BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Freitag, 31. Dezember 2010

Zu Weihnachten freie Fahrt für Rauschgiftkuriere am Londoner Flughafen

Wie bekannt wurde, hat man zu Weihnachten am Flughafen London Rauschgiftkourieren freie Fahrt gegeben -
aus Personalmangel.
Die Anweisung ging per eMail an alle Beamten.

Als Krönung wurde allen zuwiederhandelnden Zöllnern eine 24-Stunden-Schicht angedroht.

Quelle: DailyMail Online

Dienstag, 28. Dezember 2010

Filmtipp: Leiche zu verkaufen.
Das Geschäft mit dem Tod.

"Was geschieht mit dem Körper, wenn man tot ist? Für die meisten Menschen gibt es auf diese Frage nur zwei mögliche Antworten: Beerdigung im Sarg oder Einäscherung. Dabei gibt es eine Alternative, für die sich immer mehr Menschen entscheiden: die Körperspende. Der Bedarf an Leichen ist groß. Nicht nur als Übungsmaterial in der Medizinerausbildung, sondern auch als Ersatzteillager in der modernen Transplantationsmedizin können Körperspenden dem wissenschaftlichen Fortschritt dienen. In den USA hat sich der Handel mit Leichenteilen bereits zu einem lukrativen Geschäftszweig entwickelt. Die deutsche Erstausstrahlung der BBC Exklusiv-Dokumentation "Leiche zu verkaufen" beleuchtet die Chancen, aber auch die Gefahren dieses makabren Handels. Denn wo hohe Profite winken, entsteht meist auch kriminelle Energie."

Quelle: BBC-Exklusiv / Google Video

Montag, 27. Dezember 2010

Die heilige Inquisition im Jahr 2010 durch das Finanzamt

Ein Bericht der FAZ weist darauf hin, dass es ausgesprochen Sinn macht, die Bescheinigung seines Kirchenaustrittes aufzubewahren:
Es mehren sich speziell in Berlin einige Fälle, in denen konfessionslose Bürger ihre Konfessionslosigkeit belegen sollen - und wer das nicht kann, muss ggf. für die letzten 5 Jahre die Kirchensteuer nachzahlen; denn der Bürger ist hier in der Bringe-Schuld.

Selbst der Eintrag "Kein Kirchensteuerabzug" auf der Steuerkarte ist laut dem Oberverwaltungsgericht Berlin kein "Vertrauenstatbestand" der belegen könne, dass man auch konfessionslos sei. (Az.: OVG 9B25.05)

Quelle: FAZ

Sonntag, 26. Dezember 2010

Radikale Jugendliche greifen Polizisten mit Schneebällen an

"Zwei Polizeibeamte wurden in der vergangenen Nacht in Charlottenburg aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus bedrängt und mit Schneebällen beworfen.", so heist es in einer Presseerkärung des Polizeipräsidenten Berlins. Nun weiss man nicht so recht, ob man darüber schmunzeln oder den Kopf schütteln soll.
Ca. 25 bis 40 jugendliche Personen haben eine Schneeballschlacht auf zwei Beamte eröffnet, welche aber wohl nicht mitspielen wollten. Die Jugendlichen gaben auch nach mehrfacher Aufforderung zur Unterlassung und dem Einsatz von Pfefferspray nicht auf - und flüchteten in einem Bus, der schließlich angehalten und nach den 17 und 19-jährigen Redensführern unter lautem Protest erfolgreich durchsucht wurde.
Eine Strafermittlung im Sinne des Landfriedensbruchs und Beleidigung wurde eingeleitet.
"Verletzt wurde niemand."

Quelle: Pressearchiv 25.12.2010 Polizei Berlin

Samstag, 25. Dezember 2010

WikiLeaks: Der französische US-Botschafter Craig Stapleton fordert "Vergeltungsmaßnahmen" für die EU

Weil sich die EU in der Etablierung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln "zurück" entwickle, forderte Craig Sapleton - der US-Botschafter in Frankreich - den europöischen Ländern "Dampf" zu machen und zu zeigen, dass sonst "Vergeltungsmaßnahmen" drohen.

Wortwörtlich heist es indem Ausschnitt einer bei WikiLeaks veröffentlichten Depeche:

"Europe is moving backwards not forwards on this issue with France playing a leading role, along with Austria, Italy and even the [European] Commission...Moving to retaliation will make clear that the current path has real costs to EU interests and could help strengthen European pro-biotech voice."
(Depesche 07PARIS4723 )

Wie sehr die USA versuchen, Gentechnik in der EU druchzuboxen, zeigen auch Depechen für Spanien:
Dort wurde massive Lobby-Arbeit im spanischen Parlament voran getrieben, um den gentechnisch veränderten MON810-Mais in der EU anzupflanzen: Gezielt wurden Gespräche zwischen Monsanto und Parlamentariern vermittelt um nach Möglichkeiten zu suchen, wie man die Gentechnik nach Wünschen von Monsanto durchdrücken kann. (Depeche 09MADRID482 )


Quellen: 07PARIS472309MADRID482Democracy Online

Freitag, 24. Dezember 2010

Winterchaos in Essen

Es ist schon peinlich, was da so grade in der "Kulturhauptstadt 2010" passiert: Das Rathaus ist aus Sparmaßnahmen gleich einmal vom 22. bis 31.12. geschlossen und der Straßendienst wohl ebenfalls:
In der Essener Innenstadt wird nirgendswo mehr der Schnee geräumt oder irgendetwas gestreut.

Auch die EVAG macht Pause: Nicht nur, dass "Witterungsbedingt der Personenverkehr eingestellt wurde" - an etlichen U-Bahn-Stationen wurden auch schon vor Tagen die Lichter abgschaltet. Wer z.B. unter dem Porscheplatz hindurch spaziert, sollte eine Taschenlampe dabei haben.

Am Bahnhof sammeln sich derweil die Menschen in Trauben und beraten, wie es weiter geht - oder auch nicht. Hin und wieder scheinen wohl noch einige Nacht-Express-Busse gesehen worden zu sein, aber wann wo wie diese abfahren? Das weiss wohl niemand.
Ein Informatinsmanagement ist nicht vorhanden.

Und fahren mit der deutschen Bahn? Auch hier sollte man einen Schlafsack dabei haben: Im Sauerland scheint der Zugverkehr weitgehend ausgefallen zu sein; in Richtung Köln sollte man Verspätungen von bis zu 140 Minuten einkalkulieren. Laut Verkehrsprognose wird sich das auch nicht mehr bis Jahresende ändern.

Fabrican: Das T-Shirt aus der Spraydose

War das Geschenk für Weihnachten nicht so das passende?
Wie wäre es da mit einem T-Shirt aus der Dose?

Das Imperial College von London sorgt für ein Ende bei falschen Kleidungsgrößen.

Quellen: http://www.trendsderzukunft.de/

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Fröhliches Recycling:
Ein Singender Mülleimer für den Weihnachtsmarkt

Für den Frankfurter Weihnachtsmarkt hat man sich was ganz besonderes für die Besucher einfallen lassen: Einen Singenden Mülleimer. Klappe auf, Müll rein - Ständchen  anhören.

Die kleinen solar betriebenen Helfer auf  der Berliner Straße, Eisernen Steg un der Braubachstraße sollen nicht die Straßenmusikanten ersetzen, aber einen Anreiz für die Entsorgung des Mülls schaffen.

Angeblich wäre die Idee ganz neu aus den USA. Doch ist sie das wirklich?
Wir haben einmal nachgehakt und mussten feststellen, dass schon vor Monaten die Stadt Braunschweig von ihren sprechenden Mülltonnen nach schwedischem Vorbild berichtete.

Alles also nur geklaut und ein Fall für die Tonne.

Quelle: Neue Braunschweiger ZeitungFAZ

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Rückblick: Ausländische Polizisten knüppeln beim beim Castor-Transport mit

Vor einigen Wochen wurde mal wieder aufbereiterter Atommüll zum Zwischenlager Gorleben gebracht - und man wunderte sich über ausländische Polizisten, die auf deutschem Boden mit knüppelten.
Erst waren diese Polizisten garnicht vorhanden, dann nur an den Grenzübergängen - und nun heisst es: "Der Einsatz ausländischer Polizisten in Deutschland hat sich bewährt".

Auf den Seiten des Bundestages publiziert die Bundesregierung, dass es sich dabei um einen "normalen und bewährten Vorgang" handeln würde; es wäre üblich, dass ausländische Polizisten in Deutschland mit exekutiv-Befugnissen eingesetz würden.



Quellen: bundestag 1 , bundestag 2

Dienstag, 21. Dezember 2010

Frisch auf den Tisch bei McDonalds:
GenFood aus dem Burger

Auf Gentechnik im Burger weist die Organisation Foodwatch hin:
So  werden die Kühe für die Fleischscheiben im Burger mit bis zu 10% genverändertem Soja gefüttert und somit tagtäglich rund 2.5 Millionen Kunden pro Tag indirekt Unterstützter der Gen-Argrarwirtschaft -
unwissentlich und sicherlich unfreiwillig.

Vielleicht schauen Sie sich das nächste mal ihren Burger ganz genau an - nicht unbedingt aus vegetarischen Gesichtspunkten heraus, sondern ihrer eigenen Gesundheit wegen.

Quelle: www.burgerbewegung.de

Montag, 20. Dezember 2010

Windows-Tipps: Das "Microsoft Fix it-Center"
Firewall- und Netwerkfreigaben-Reparatur

So hin und wieder gibt es in Microsoft-Produkten recht bekannte Macken - die man schon tausende Male per Hand behoben hat. Genau für solche Fälle hat sich Microsoft das "Fix it"-Center einfallen lassen: Hier können Administratoren kleine Programme herunter laden, um wieder kehrende Probleme schnell zu beheben.

Heute: Die Firewall-Reparatur

Ihre Remote-Unterstützung arbeitet nicht?
Im Netzwerk freigegebene Order, Drucker oder Dateien wollen nicht, wie sie wollen?
Die Windows-Firewall startet nicht?

Dann ist das "Microsoft Firewall Diagnostic Tool" vielleicht das richtige für sie :-)

Probieren Sie's doch mal aus.


Quelle: Microsoft Fix It - Center

Sonntag, 19. Dezember 2010

Keine "HeatBalls" für Deutschland

Seit Monaten ist das Glühbirnen-Verbot der EU in Kraft und wird nach und nach ausgeweitet.
Ein paar Ingeneure kamen auf die Idee, das Verbot zu umgehen: Sie verkaufen den so genanten "HeatBall": Der macht zu 95% Wärme und zu 5% Licht - das könne man aus fertigungstechnischen Gründen nicht verhindern.

Am Zoll Köln/Bonn hängt nun seit Wochen eine Ladung der Heatball und wurde nicht durchgelassen. Man fertigte nun ein Gutachten was zu der Überzeugung kommt, dass die Heatballs leider nicht als Kleinheizung eingesetzt werden können.

Die Ingenieure kritisierten in einer ersten Reaktion die Entscheidung, denn warum darf ein elektrischer Terassenheizer in Stabform verkauft werden, eine glühbirnenförmige Heizung für Passivhäuser ist aber verboten?

Diese Frage bleibe im Gutachten weiterhin unbeantwortet.
Die Techniker sprechen nun vom Verdacht der "Rechtsbeugung auf politischen Druck hin" und wollen für ihre satirische Protestaktion auch weiterhin kämpfen.

 Quelle: Future-Zone

Samstag, 18. Dezember 2010

Keine Patente auf biologische Verfahren zur Kreuzung von Pflanzen

Das Europäische Patentamt lehnte so grade Patente auf biologische Verfahren zur Kreuzung von Pflanzen grundsätzlich ab; ausgerechnet, weil der Konzern Unilever Einspruch gegen das Patent eine niederländischen Konkurrenten einlegte.

Das so genannte "Eragrostis Tef Mehl"-Patent wurde allerdings auch weiter bestätigt: Die jahrtausende alte äthiopische Pflanze soll somit nur gegen Lizensgebühren zu Mehl verarbeitet werden dürfen.
Eigenartigt ist, dass dieses Patent nicht als "Trivial-Patent" abgelehnt worden ist, denn die Pflanze wird ebenfalls schon seit Jahrtausenden getrocknet und mit Mahlsteinen zu Mehl verarbeitet.
Die Begründung der Beschwerdekammer steht allerdings noch aus; somit ist hier zumindest noch ein kleiner Hoffnungsschimmer in Sicht.

Quelle: TopAgrar.com

Freitag, 17. Dezember 2010

Noch mehr Zensur?

Die englische Polizei möchte demnächst Demonstrationen verbieten, um Tumulte zu verhinden.

Und in den USA sperrt man nun in vielen Stellen US-Regierung und z.B. bei der U.S.-Airforce die Webseiten der New Yor Times, dem Guardian, El Paris, der Le Monde und auch den Spiegel.

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Windows-Tipp: Synergy
Mehrere Rechner neben einander mit einer Maus+Tastatur

Wenn man mehrere Rechner neben einander stehen hat, stören oft die mehreren Tastaturen und Mäuse.
Sicherlich: Man kann mit einem Tastatur/Maus-Verteiler hin und her schalten; aber das wird schnell nervig.
Eine Abhilfe bringt da ein Programm namens "Synergy".

Synergy wird auf jedem der herum stehenden Rechner installiert, man definiert wie die Bildschirme zu einander stehen und zupft bei den anderen Rechnern Tastatur und Maus ab --- und dann kann es auch schon los gehen: Das kleine Programm berechnet über die Bildschirmauflösung die Start/End-Bereiche der Bildschirmbereiche und schickt dann über das Netzwerk die jeweiligen Tastatur/Maus-Eingaben an den entsprechenden Rechner.
Ein "Must-Have" für jede Steuerungszentrale.
Quelle: Synergy-foss.org

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Neues zur deutschen Super-Polizei


Vor einigen Tagen berichteten wir von dem Vorhaben des Bundesinnenministers de Mazière,  BKA und Bundespolizei zu fusionieren und die Geheimdienste zu restrukturieren. Der Austausch von BKA- und Verfassungsschutz-Beamten ist ja ohnehin schon derweil normal.
Auch das Einschwören von Schülern auf den Terror durch eine "Grundrechte-Fibel", "Andi-Comis", ein Planspiel "Demokratie und Extremismus" und der Qualifikation von Schülern als "Demokratielozen" ist im vollen Gange - frei nach dem Motto: "DDR-Staatskundeunterricht 2.0".
Nun hat man sich einen neuen Clou ausgedacht: Man möchte die Luftsicherheit komplett in die Hände des BKA geben, so wird es im Werthebach-Protokoll vorgeschlagen.

Zwar hatte das Bundesverfassungsgericht 2005 ausdrücklich verboten, dass so genannte "Irrflieger" vom Himmel geholt werden dürfen, aber es wurde im Januar 2007 dem Luftsicherheitsgesetz Art. 9a TBEG zugefügt, der eine Kompetenzerweiterung der Verfassungsschutzbehörden der Länder hinzufügt.
Diese Änderung trat erst im späteren Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens zum TBEG hinzu, da "übersehen" worden war, dass es keine Regelung zum Inkrafttreten der Änderung gab, sodass die verfassungsrechtliche Folge des Art. 82 Abs. 2 S. 2 ("...mit dem vierzehnten Tage nach Ablauf des Tages [...], an dem das Bundesgesetzblatt ausgegeben worden ist") eintrat.

Und daher BKA und Verfasungsschutz sich eh schon die Klinke in die Hand geben (siehe oben), möchte man diese Aufgabe nun zum BKA verlagern --- und somit zur neuen "Superpolizei".
Ganz Gesetzeskonform....

Dienstag, 14. Dezember 2010

BP bohrt wieder in der Nordsee...

Wer glaubt, die britische Regierung oder BP hätten vom Unfall im April 2010 auf der Tiefsee-Bohrungsplattform "Deepwater Horzion" und der anschließenden verheerenden Ölpest etwas dazu gelernt, der irrt:
Chevron beantragte bei der englischen Regierung eine Konzession für eine Bohrung in der Nordsee - und bekam sie auch bereits schon im September: Schließlich sei der Unfall lediglich durch einen Software-Fehler passiert - und die passieren ja bekanntlich selten.

Montag, 13. Dezember 2010

Die Karawane zieht weiter:
Heimlich rollt grade ein Atomtransport durch NRW

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) meldet so grade, dass heute Mittag ein Sonderzug mit Atommüll durch das Land rollt: Der Zug aus zunächst 14 Waggons mit Uranhexafluorid wurde gegen 12:45 in Burgsteinfurt gesichtet.
Um ca. 15:45 Uhr rollte dieser durch Rheine (Kreis Steinfurt) und war bereits auf 20 Waggons angewachsen, was einer Beladung von ca. 700.000 entsprechen dürfte.
Man vermutet, dass dies Waggons in Richtung Amsterdam und Endziel Russland unterwegs sind.

Aktuell scheinen weder Polizei, THW noch Feuerwehren über einen möglichen Gefahrenfall informiert zu sein.

Vor ein paar Wochen hatte noch das Bundesumweltministerium ausdrücklich erläutert, man wolle jegliche Abtrransporte stoppen, bis man sich darüber sei, dass der Atommüll in Russland "sauber" aufbereitet und gelagert werden könne...


Quelle: BBU-Online

Wenn Regierungen Angst und Terror schüren

Während die ganze Welt im Terrorhype versinkt und sogar Karrierezentren in den USA die Studenten davor warnen, auf den Universitätscomputern regierungskritische Webseiten wie WikiLeaks aufzurufen, weil dadurch die weitere Karrierelaufbahn gefährdet sein könnte - denn die Unis geben dort auf Anfrage den Browserverlauf an die Behörden weiter und speichern diesen auch ggf. in der Schulakte - zitierte  man in England einen 12-jährigen Jungen, der auf Facebook eine Demonstration gegen die Schließung eines Jugendzentrums anzetteln wollte, in das Direktorzimmer; wo dann die Anti-Terror-Einheit auf ihn wartete um ihm gleich abschreckend für alle anderen Schüler zu sagen: Lass das bloß sein, denn sonst müssen wir dich festnehmen...




Doch lassen sich alle davon beeindrucken? Nein! Das kleine demokratische Island lehnt sich gegen die Welt-Zensur auf: Die Regierung zitierte den Verantwortlichen von Visa/Mastercard zum Gespräch, warum Isländische Bürger der Informationsplattform WikiLeaks keine Spendengelder mehr zukommen lassen können ---- denn in Island ist das Veröffentlichen von Informationen straffrei.

Auch Brasilien ist entsetzt, dass es immer noch so wenige Demonstrationen für die Freilassung von Julian Assange (WikiLeaks) gibt. Sogar Russland wettert, dass die USA immer noch nicht gelernt hätten....

( Hilfe zum brasilianischen Link: Online-Übersetzer Spanisch-Deutsch )

Sonntag, 12. Dezember 2010

Jahresrückblick: Der moderne Sklavenhandel.
Wie Hartz-IV-Bezieher als Arbeitskräfte ausgeliehen werden.

Report Mainz zeigte vor einem Jahr, wie Hartz-IV-Bezieher wie moderne Sklaven an Firmen ausgeliehen werden und so Arbeitsplätze blockieren - auf Kosten des Steuerzahlers.
So gibt es z.B. "Praktikantenstellen" mit einer 7-Tage-Woche und ohne Bezahlung -
wer sich weigert, verliert 30% seiner Bezüge.
Und solche Praktiken sind kein Einzelfall.

Auch ein Jahr später hat sich daran nichts geändert.

Quelle: Report Mainz / YouTube

Loveparade: Für Duisburg wird es teuer

Die Loveparade hat für Duisburg ein teures Nachspiel:
Anwaltskosten von über 450.000 Euro.

Und sonst? Warten die Angehörigen und Besucher der Loveparade immer noch vergeblich auf Antworten.

Quelle: Der Westen

Samstag, 11. Dezember 2010

WikiLeaks: Die angeblich vergewaltigte Ana Ardin und ihre Kontakte zum CIA

Der Gründer Julian Assange, dessen WikiLeaks-Projekt vor Tagen etliche sehr unangenehme "diplomatische" Dokumente der USA veröffentlichte, wurde vor wenigen Tagen auf Grund eines internationalen Haftbefehls verhaftet. Der Vorwurf: Er soll eine junge Frau am 14. August in Schweden vergewaltigt haben.
Doch derweil tauchen immer mehr eigenartige Details im Internet auf.
( weiter lesen. )

Freitag, 10. Dezember 2010

"Schwulen-Test" beim Asylantrag in Tschechien



Wer auf Grund der Verfolgung seiner Homosexualität in Tschechien Asyl beantragt, muss nun durch einen "phallometrischen Test": Er bekommt heterosexuelle Pornos vorgesetzt und es wird penibel darauf geachtet, ob sich beim Probanten etwas regt.

Quelle: TAZ

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Die neue Super-Polizei

Bundesinnenminsiter Thomas de Maizière will die Sicherheitsbehörden "schlagkräftiger" machen - und nun will man deshlab das Bundeskriminalamt und die Bundespolizei zusammen legen. Dabei soll eine neue "Superpolizei" heraus kommen, mit Landesgrenzen überschreitenden Kompetenzen.

Vor einigen Monaten hat man derweil mit dem Austausch von Beamten des Verfassungsschutzes und des Bundeskriminalamtes begonnen, um "die Sicht für die gegenseitige Arbeit zu fördern".

Und ganz zufällig werden grade auch der Bundesnachrichtendienst, Verfassungsschutz und Militärischer Abschirmdienst werden grade neu strukturiert.

Quellen: Yahoo Stern.de

Dienstag, 7. Dezember 2010

Innenausschuss beschäftigt sich mit "polizeilichem Demo-Tourismus"

Erinnern Sie sich an das Schauspiel von vor einigen Wochen?
Castor-Behälter wurden durch das Land gerollt - "angeblich" mit der Unterstützung von ausländischen Polizisten.
Seither versucht man das ganze durch Halbwahrheiten und dem Unterschlagen von Informationen zu vertuschen.

Die Innenausschuss beschäftigt sich nun mit dem Tara und siehe da: Es waren französische Elite-Einheiten, polnische, niederländische, krotatische und auch tschechische Polizisten mit am Werk.
Angeblich waren diese nun "Besucher" auf Einladung ihrer deutschen Kollegen und kamen diesen dann auch nur zu Hilfe.... Das sie in Vollmontur und mit Dienstwaffen ihren "Besuch" angtritten, das könne doch nicht verwerflich sein, bei der aktuellen Sicherheitslage in Deutschland....

Quelle: Heise

Montag, 6. Dezember 2010

Kinderschänder in Afghanistan?
WikiLeaks ist mehrfach unbequem

Unter dem Begriff "Bacha-bazi" gibt es in Afghanistan ein neues "Spiel": Die Serienvergewaltigung von Kindern.

Die von den Vereinten Nationen beauftragte Radhika Coomaraswamy veröffentlichen schon vor Monaten Berichte, dass in den von der Bundeswehr kontrollierten afghanischen Sektoren der Brauch eingelebt habe, Jungen in Mädchenkleider tanzen zu lassen - welche dann "gern" mal vergewaltigt würden.
Bei Gefallen werden diese Kinder wie Sklaven weiter verkauft, doch Strafen müssen die Verantwortlichen  nicht befürchten.

Auch WikiLeaks bestätigt in neu veröffentlichten Dokumenten das Treiben, sowie das die afghanische und vor allem auch die amerikanische und deutsche Regierung informiert waren.

Da kann man sich fragen was grade wirklich passiert, wenn in Deutschland ein jeder Bürger bis ins Letzte durchleuchtet und auf Vorrat gespeichert werden soll - angeblich zum Schutze der Kinder - während in Afghanistan anscheinend unter den Augen deutscher Soldaten und mit Wissen des deutschen Aussenministeriums Vergewaltigungen an Kindern begangen werden.

Auch muss die Frage erlaubt sein, ob nicht sogar vielleicht deutsche Soldaten in das Geschehen involviert sind.

Bei so vielen unbequemen Wahrheiten ist wohl klar, warum man nun auch in Deutschland Wikileaks so schnell wie möglich zum Schweigen bringen möchte.


Seit einigen Tagen ist http://www.WikiLeaks.ORG nicht mehr direkt erreichbar: Erst drehte Amazon Wikileaks das Webhosting ab, dann wurde der Nameserverbetreiber gezwungen, den Domain Wikileaks.org zu löschen.
Wir werden - wie derweil auch viele viele andere Sympathisanten - auch weiterhin für Sie Wikileaks unter http://wikileaks.bitfox.com verlinken.

Sonntag, 5. Dezember 2010

Filmtipp: Tödlicher Ausverkauf.
Wie Bayer AIDS rund um die Welt brachte

"Im letzten Jahr verklagten asiatische Bluter-Patienten BAYER. Wie bislang unbekannte Firmen-Unterlagen belegen, hat der Leverkusener Chemie-Multi Bluter mit seinem Gerinnungspräparat KOATE bewusst dem "AIDS"-Risiko ausgesetzt. Der im September ausgestrahlte WDR-Film "Tödlicher Ausverkauf - wie 'AIDS' nach Asien kam" dokumentiert nun detailliert, mit welcher Kaltblütigkeit der Konzern für seinen Profit über Leichen ging."

Quelle: WDR2004 / Google Video

Samstag, 4. Dezember 2010

Filmtipp: Der Handy-Krieg.
Wie Handys einen Krieg finanzieren

WDR - Die Storry
"Das Geld aus dem Verkauf von Handys finanziert einen Krieg, der schon 15 Jahre dauert und bis heute fünf Millionen Menschen getötet hat. Von all dem wollen die Mobilfunkunternehmen nichts wissen.
Der Autor Frank Piasecki Poulsen hat sich für die Story auf eine lebensgefährliche Suche in die Coltan-Minen im Kongo gemacht.
Er ist in eine Mine hinabgestiegen, in der Kinder oft Tage in den dunklen Tunneln graben und leben.
Der Lohn: ein paar Cent. Die Gewinne aus dem Geschäft mit Coltan stecken andere ein. Poulsen konfrontiert Mobilfunkunternehmen mit seinen Aufnahmen und Erfahrungen.
Er fragt, wer von den katastrophalen Bedingungen weiß, wer damit einen Krieg finanziert und warum dagegen nichts getan wird. Die Story zeigt die erschreckende Wirklichkeit der Handy-Produktion."

Quelle: WDR ( YouTube: Teil1v3, Teil2v3, Teil3v3 )

Freitag, 3. Dezember 2010

Ehebrecher Facebook:
Jede fünfte Ehe scheitert an Facebook & Co.

Ewiges Online-abhängen ist in den USA derweil eine Belastungsprobe für jede Beziehung. Jede fünfte Ehe wird dort auf Grund von Online-Affären gechieden; denn dort lässt sich nicht nur der Seitensprung für nebenbei finden - auch dient Facebook selbst als Recherche-Plattform eifersüchtiger Partner.

Die Frage ob man Facebook braucht um sein Leben mit dem Partner zu gestalten, wurde leider in einem Bericht von Futurezone nicht beantwortet - denn vielleicht liegt ja schon da der Fehler?
Also lieber das nächste mal mit seinem Partner Essen oder einen paar Meter durch den Schnee gehen, als wieder vor dem Computer hängen!

Quelle: Futurezone

Donnerstag, 2. Dezember 2010

GEMA?! Nein Danke.

Die Piratenpartei setzt den Machenschaften der GEMA nun ein Ende, die zuletzte Kindergärten für Liedgut wie "St. Martin" abmahnte (wir berichteten). Auf der Website "Klarmachen-zum-aendern.de" veröffentliche diese nun ein Liedhandbuch mit Lizensfreien Liedern die gnadenlos fotokopiert und gesungen werden dürfen.
Teilweise wurden dafür die Lieder sogar in die klangvolleren Urfassungen zurück gesetzt, daher auch die geänderte Fassungen von freiem Liedgut 70 Jahre Urheberschutz genießen.

Danke, Captain!

Quelle: klarmachen-zum-aendern.de

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Tatort Internet: Rettet unsere Spendengelder

Da knallte es ganz laut, als der Verein von Frau Stephanie zu Guttenberg "Innocence in Danger" negativ aufflog:

Zwar zwitscherten es bereits die Spatzen von den Dächern, aber nun recherchierten Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung auch noch einmal die undurchsichtigen Finanzen des "Kinderschutzvereins".

Dieser hat nämlich in Deutschland ganze 2.5 Stellen - die Führungsspitze aus Frau Guttenberg inbegriffen - und gibt keine Auskünfte über die Verwendung der Spendengelder.

Sollte RTL II sein "Tatort Internet" tatsächlich nur eine Geldmaschine mit Terror-Politparolen zur Gestaltung von neuen Gesetzen sein
und sich die Sicherheitslobby und einige Privatpersonen "im Namen der armen Kinderseelen" eine goldene Nase verdient haben....?

Schon schlimm genug, dass es pädophile Konsumenten im Internet gibt - daraus Kapital zu schlagen ist inakzeptabel.
Sei es mit pädophilen Bezahlwebseiten, mit ominösen Fernsehsendungen und darin enthaltenen Spendenaufrufen für dubiose Vereine ohne Nachweise über die Verwendung ihrer Gelder, der kostenlosen Werbung für einen Musikkünstler und seine CDs, oder mit demokratie schädigenden Gesetzesvorschlägen die nur eine Sicherheitslobby reicher machen sollen und den Bürgern die Freiheit kostet.

Pfui!

Quelle: Abendblatt.de

Dienstag, 30. November 2010

Grüne, was passiert bei euch?

"Das finden wir selber doof, aber
die Fraktion hat es so entschieden."

Der neue JMStV ("Jugendmedien Staats-Vertrag") ist im Gange -- nach dessen Vorstellung nun zwischen 06:00 und 20:00 Uhr im Internet "Sendestille" für Inhalte sein soll, die Kinder unter 12 Jahren schädigen könnten.

Wie unrealistisch das ist, das sei h dahin gestellt; die Auswirkungen dieser neuen Reglung, die ab dem 01.01.2011 in Kraft treten soll, sind aber schon zu spüren:
Etliche Blogs und Blogportale, auf denen Menschen ihre Ideen und Berichte posteten, schließen derweil. Denn so wird es nun Pflicht, sein Angebot selbst altersentsprechend zu kennzeichnen. Wer eine fehlerhafte Klassifizierung vornimmt geht Gefahr abgemahnt zu werden.

Nur noch wenige Länder haben nicht über den Medienstaatsvertrag entschieden; aber es scheint so, als würde die letzte Hoffnung "Die Grünen" sogar das Schauspiel mit machen.
So stimmten diese grade noch vor der Auflösung des CDU/Grüne-Landesparlamentes in Hamburg noch schnell - man halte sich fest - FÜR den JMStV....
Wer einmal die neuen Pflichten des JMStV nachlesen möchte, schaue hier oder hier .

Ein wunderschöner Beitrag über den juristischen Hintergrund findet man im Blog von Prof. Dr. Thomas Hoeren.

Quellen: Netzpolitik.org und Kartoffelpunk.de

Montag, 29. November 2010

Schöner die Handys nie klingen

Alle Jahre wieder ist es so weit: Die Bundesnetzagentur kürzt am Ende des Monats die so genannten Terminierungsentgelte der Mobilfunkanbieter - und meist purzeln die Preise; wie hoffentlich auch wieder dieses Jahr.

Daher merken: Handy-Tarifwechseln: Immer erst ab Anfang Dezember: Da gibt es viele Festnetz-Sonderaktionen und im Januar werden die alten oder nicht gewollten Handys wieder verkauft und umgetauscht; Und die Minutenpreise sind auch grade wieder herunter gerutscht.

Sonntag, 28. November 2010

Wie weit darf Zensur gehen?

Was passiert, wenn man anfängt freie Meinungsäußerungen im Internet zu zensieren, dass zeigt in diesen Tagen Australien: Wer dort auf die Whistleblower-Plattform "Wikileaks.org" verlinkt, wird zu 11.000 Dollar Strafe pro Tag verurteilt.
In Australien arbeitet nach der Deutschen Idee mit "schwarzen Listen" von Webseiten, die nicht besucht werden dürfen. Anfangs war diese natürlich nur gegen Kinderpornographie und entwickelte sich dann zu einer wahrlichen Zensurkiste gegen staatliche Kritik.

Quelle: Techradar

Samstag, 27. November 2010

Die Mär vom Terror

An internationalen Flughäfen blüht die Sicherheitsindustrie - Terror - wohin man sieht.
Doch wenn man einmal genauer hinschaut, kann man sich nur die Augen reiben.

In den USA ist es z.B. absolut üblich, nicht im überfüllten Airliner zu fliegen, sondern im privaten Jet des Unternehmens. Sicherheitskontrollen interessieren da nicht - und das ist sogar ein Werbeversprechen.
Die "Commercial and Military Operations for CSI" bietet z.B. exklusive Flüge ohne "Pat Down" ("Intensivbefummelung") an.

Auch in Europa gibt es derweil ein richtiges Flugnetz an den Sportflughäfen. Problemlos kann man hier z.B. quer durch das Land und auch in das europäische Ausland fliegen.


Quelle: Businesswire

Freitag, 26. November 2010

Stuxnet weiter entschlüsselt

Der Virenjäger Symantec scheint bei der Entschlüsselung von Stuxnet weiter gekommen zu sein: Es handelt sich wohl um einen Sabotage-Virus.
Der kleine Wunderling dreht die Frequenzen in Frequenzumrichtern herauf und herunter. So dreht er bei Anlagen die mit einer Frequenz von ca. 1200 Hz arbeiten zwischenzeitlich auf 1400 Hz und dann gegen null und pendelt sich dann wieder ein.

Grade bei der Anreicherung in Uranzentrifugen hat dieser Schädling eine Enorme Wirkung: Das gefertigte Uran aus so einer unregelmäßig fahrenden Anlage ist sehr minderwertig und kann kaum für ein Atomkraftwerk genutzt werden.

Das Atomkraftwerk in Bushehr (Iran) meldete bereits seinen verspäteten Start um zwei Monate.
Das Problem sei aber nicht auf fehlendes Uran zurück zu führen, sondern mit Sicherheitsüberprüfungen.


Quelle: HeuteIAEA , The Register

Donnerstag, 25. November 2010

Stiller die Glocken nie klingen:
GEMA will nun auf Weihnachtsmärkten kassieren

In Aachen wird es morgen früh Schnee und dann Stille geben: Die Verantaltungsgesellschaft MAC hat die Weihnachtsmusik auf dem Weihnachtsmarkt abgedreht. Grund dafür ist die GEMA, die mal wieder abkassieren möchte.
Bislang wurden ca. 4.000 Euro für Lieder wie "Oh Tannenbaum" aus den Lautsprecher während der ganzen Weihnachtsveranstaltung veranschlagt; diese Jahr möchte man fast 12.000 Euro Gebühren.

Die GEMA machte in letzter Zeit böse Schlagzeilen, weil sie selbst Kindergärten wegen "St. Martinslieder" abkassierte.

Quelle: MAC

Mittwoch, 24. November 2010

Pootonium:
Die Tiere rund um Hanford sind radioaktiv

Der Tri-City Herald  berichtete, dass derweil die Hasen rund um die Kernspaltungsanlage Hanford (U.S. Bundesstaat Washington) radioaktiv verseucht sind. Besonders deren Ausscheidungen sind problematisch: So verteilen die kleinen Nager ihr "Pootonium" quer durch die Gegend.
Um das Problem zu lösen beseitigt man die Bodenvegetation und versprüht Fuchs-Urin an die Zäune, damit die Hasen abgehalten werden, auf dem Gelände herum zu hoppeln.



Hasen sind aber nicht das einzige Problem: Derweil hat man auch mit radioaktiven Mäusen und anderen Tieren zu tun.

In Hanford wurden die ersten amerikanischen Atombomben hergestellt. Der flüssige nukleare Abfall wurde in riesige unterirdische Tanks geleitet, die derweil durchsickern und Strontium und Cäsium-Salze frei setzen.

In einigen Gebieten der USA hat man derweil sogar Radioaktivität im Grundwasser gefunden.

U.S.A.: Hinrichtung mit Vieh-Gift

Vor einiger Zeit berichteten wir über das fehlende Gift für die Hinrichtungen in den USA. Nun wurde vom Gericht in Oklahoma den Behörden erlaubt, einen Tötungsstoff für Tiere zu benutzen.
Ende Oktober musste man bereits Pentathol zur Hinrichtung eines Gefangenen importieren aus England.

Quelle. Ria Novosti

Dienstag, 23. November 2010

+++ Der Vorsitzende des Rechtsausschusses fordert die Eisnchränkung der Pressefreiheit +++

Diese Meldung übertrifft wohl jeglichen Terrorhype, der aktuell inszeniert wird: Siegfried Kauder von der CDU, Ausgerechnet in seiner Funktion Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag, fordert die

EINSCHRÄNKUNG DER PRESSEFREIHEIT.

„Wenn die Presse darüber berichtet, welche Orte besonders gefährdet sind, dann kann das unter Umständen ein Anreiz für Terroristen sein. (...) Die Presse muss dazu verpflichtet werden, sich zurückzuhalten, wenn die Gefährdungslage wie jetzt hoch ist. (...) Wir müssen da sensible Lösungen finden."

Vorstellbar seien gesetzliche Regelungen oder aber die Einführung eine Selbstverpflichtung der Medien, dass über bestimmte Erkenntnis nicht berichtet werde.

Parallel arbeitet man bei der CDU ebenfalls an dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren und der Vorratsdatenspeicherung. So spricht der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) derweil unverblumt davon, dass die aktuelle Terrorgefahr mindestens noch ein Jahr anhalten würde - und das könne man der Polizei einfach nicht mehr zumuten. In das gleiche Horn stößt auch der Bund Detuscher Kriminalbeamter (BDK).

Spätestens jetzt sollte klar sein, dass man mit der aktuellen Terrorblase alles an Gesetze durchdrücken will, wo gegen sich die Opposition seit Jahren erfolgreich zu wehr setzt.
 
Quelle: Saarbrücker Zeitung

Fair Trade? Nein Danke.

Fair Trade? Verzicht auf Kinderarbeit? Nachhaltiger Handel?
Nicht wenn es nach der EU-Kommission oder Theodor Elster von der CDU geht.

In Uelzen lehnte Elster im Landrat den Antrag der Grünen ab, keine Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit zu unterstützen. Dies sei aber doch der "entscheidende Wettbewerbsvorteil" - und eine christliche Verpflichtung solche Zustände durch eine faire Beschaffung zu ändern, die sehe er nicht.

Mit diesem Denken steht er nicht allein. Die EU-Kommission und ihr Kommissar für Binnenmarkt Michael Barnier verklagten z.B. im Mai 2010 die Niederlande vor dem EU-Gerichtshof, weil die Provinz Noord-Holland beschlossen hatte, ihre Kaffeautomaten nur noch mit fair gehandeltem Kaffe zu bestücken ---
und darüber hatte sich Kaffee-Gigant Douwe Egberts zuvor erfolgreich beschwert.

Quelle: Der Spiegel

Montag, 22. November 2010

Liste der Rechtsbrüche beim Castor-Transport

Der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein e.V. veröffentliche eine Liste über die systematischen Rechtsbrüche zur Durchsetzung des Castortransportes.
Angefangen von Unverhältnismäßigem Einsatz von Zwangsmitteln, Verletzungen nach CS-Gaseinsätzen, dem unzulässigen Einsatz anderer europäischer Polizeibeamter, Drohnen, Tornados, Polizeikessel ohne Rechtsschutz, über Durchsuchungen ohne richterlichem Beschluss, bis hin zu der Behinderung von Beobachter/Innen ist nahezu für jeden etwas dabei...

Der RAV ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Juristen, die seit 1979 um Bürger- und Menschenrechte bemühen.

Quelle: RAV

Sonntag, 21. November 2010

Cecilia: EU-Vorratsdatenspeicherung

Sie kann es nicht lassen: "Censilia" Malmström möchte auch weiterhin eine Vorratdatenspeicherung. Es liegt nun eine kleine Stellungnahme zu fünf Fragen der grünen Europaabgeordneten Rebecca Harms vor.
Vorratsdatenspeicherung.DE kommentierte die interessanten Antworten.
(weiter lesen)

Samstag, 20. November 2010

CDU: Pseudonymverbot im Internet

Der Vorsitzende der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Bundestags der CDU Axel E. Fischer hat ein "Vermummungsverbot im Internet" gefordert:
Es soll gesetzlich verankert werden, dass Benutzer im Internet keine Pseudonyme verwenden dürfen.
Grade der neue Personalausweis habe hier ein besonderes Potential: Damit könnte der Benutzername im Internet oder für eMail-Adressen vorgegeben werden.
"Wer mir eMailt, muss zweifelsfrei ermittelbar sein", denn Anonymität gefährdet die öffentliche Ordnung.

Dass man manchmal lieber garnicht wissen möchte, wer einem da so gegenüber sitzt - darüber macht man sich anscheinend keine Gedanken.

Datensammler und kriminelle werden sich sicherlich über so eine Idee freuen -
Pädophile inklusive.

Mal sehen wann Herr Fischer auf die Idee kommt, dass Passanten auf Ihren Jacken Nummernschilder tragen müssen. Oder gar Polizisten. Oder die armen missbrauchten Kinder...
Quelle: SeekSorrow


Update: Die Piraten-Partei sammelt derweil Sinnlosigkeiten, die Herrn Axel E. Fischer zugetraut werden.
So vermutet man, dass er demnächst "Dreifach verglaste Fenster für Windows" und "Schneeketten für Datenautobahnen", "Recyclingfähige Spamfilter", oder auch "einen Waffenschein für Virenkiller" fordern wird....

Freitag, 19. November 2010

Vorsicht Vertragslaufzeit!

1&1-Werbung von www.1und1.com
Wer einen DSL-Anschluss für zwei Jahre abschliest und in dieser Zeit an einen Ort zieht, an dem kein DSL besteht, muss ggf. weiterhin seine Gebühren bezahlen;
Das entschied nun der BGH in einem Rechtsstreit zwischen dem Anbieter 1und1 und einer Privatperson.
Es besteht nicht unbedingt ein Sonderkündigungsrecht.


Der §313 Abs. 3 BGB greift bei einem Umzug ggf. nicht, daher es sich dabei nicht automatisch um einen "unverschuldeten" Vorgang handeln müsse.

 "Der Kunde, der einen längerfristigen Vertrag über die Erbringung einer Dienstleistung abschließt, trägt grundsätzlich das Risiko, diese aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen zu können. Dementsprechend stellt ein Umzug, etwa aus beruflichen oder familiären Gründen, prinzipiell keinen wichtigen Grund für eine Kündigung dar."

Die gefällte Entscheidung des BGH ist allerdings in juristischen Kreisen mehr als nur umstritten.


Wer also einen neuen Vertrag abschließt sollte sich genau überlegen, ob er die nächsten Jahre an seinem Wohnort verbleibt.

Quelle: BGH

Donnerstag, 18. November 2010

England blockt Polizei-kritische Blogs

Der Guardian berichtet über die ersten Webseiten, die auf Grund kritischer Berichte über die Polizei von Scotland Yard geschlossen wurden.


Quelle: The Guardian

Wenn Blinde Menschen wieder sehen können

Wissenschaftler an der Universität Tübingen haben in einer von Dr. Eberhart Zrenner geleiteten Studie drei Blinden ein Daumen großer Netzhautchip eingepflanzt.
Anschließend konnten die Probanden Sehaufgaben wie etwa Dinge auf einem Tisch lokalisieren.

Einem Probanden dem der Chip direkt unter halb des Sichtfocus gepflanzt wurde,  gelang es sogar 16 daumengroße Buchstaben zu unterscheiden und ganze Wörter zu lesen.


Quelle: FutureZone.AT , Retina-Implant.DE

Mittwoch, 17. November 2010

GEMA will erneut bei Kindergärten Geld verdienen

Schon vor einigen Wochen berichteten wir über das neue dubiose Geschäftsmodell der GEMA, bei dem in Kindergärten für Kinderlieder kassiert wird. Wie weit das nun geht, zeigt ein bericht von DerWesten.DE:

Für 500 Kopien Kinderlieder möchte die Gema 56 Euro Gebühren, für 20 000 Kopien 2.224 Euro eintreiben.

Die Kinder bekommen nun also keine Liederzettel für St. Martin und andere Feste nach Hause ---
das ist nun einfach zu teuer.

Auch auf YouTube will die GEMA nun ca. 600 Musikstücke löschen.

Ob man sich mit solchen Aktionen Freunde macht, sei dahin gestellt.
Auch das Rechtsverständnis der "Generation eMule" wird man damit sicherlich nicht aufpolieren -
Ganz im Gegenteil.

Dienstag, 16. November 2010

Deutsche Bank und Bundesfinanzministerium:
Datamining leicht gemacht mit XPIDER

Erinnern Sie sich an die Meldungen der letzten Wochen?  Die Sparkasse ermittelte psychologische Profile Ihrer Kunden. Aber auch andere Banken ermitteln den Hintergrund ihrer (Geschäfts-)Kunden; z.B. mit dem Programm "XPIDER".

XPIDER ist eine Entwicklung Entory AG, einer Tochterfirma der Deutschen Bank. Das Programm ermittelt Zusammenhänge von Verkäufern und Käufern im Internet und wird frei verkauft Wofür dieses Programm entwickelt wurde, darüber kann man spekulieren; denn  die Entory AG entwickelt auch Analyseprogramme für die Deutsche Börse AG.
Sicher ist aber, dass unter anderem der Bundesfinanzhof XPIDER nutzt und täglich bis zu 100.000 Webseiten überprüft, um Online-Verkäufern auf die Spur zu kommen, die vielleicht Steuern hinterziehen.

Quellen:  Produktbeschreibung XPIDERBundestagAnfrage der FDP

Personenschilder für Polizisten in Berlin:
Grüne, SPD, FDP sind sich einig gehen die CDU

Was für Personal im Sicherheitsdienst als "Selbstverständlich" gilt und sogar gesetzlich als offen zu tragener  "Dienstausweis" vorgeschrieben ist, wird in in Berlin nun endlich auch für die "grünen/blauen Straßenkämpfer" eingeführt: Polizisten im Dienst müssen dort nun Namensschildern bzw. Personalnummern tragen.
Die Gewerkschaft der Polizei ist davon natürlich nicht angetan:
Polizisten  müssten nun im privaten Umfeld Angst vor Übergriffen haben.


Quelle: Morgenpost

Montag, 15. November 2010

Das GEZ-Bundesmelderegister

Die Debatte um GEZ-Gebühren ist mehr oder weniger entschieden - der rechtliche Rahmen aber sicherlich noch nicht:
Um die verschiedenen Haushalte auch gebührentechnisch zu erfassen, möchte die GEZ Zugriff auf die Meldeämter.
Somit entsteht zu dem riesigen Datenpool den die GEZ ohnehin schon fragwürdiger Weise hortet ein "GEZ-Bundesmelderegister".

Genau so ein Bundesregister wurde bisher vom Bundesverfassungsgericht zurück gewiesen.

Natürlich argumentiert man auch hier mit der "Zweckbindung" -
doch dieses alte Lied hörte man auch bei der Nutzung der Mautdaten:
Derweil haben die Geheimdienste, die Polizei und andere Zugriff darauf -- ganz verdachtslos -- rein Vorsorglich...

Die GEZ hat natürlich keine Datenschutzbedenken und sieht ihre Absichten als "gesetzlich legitimiert" an.
Aktuelles