BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Dienstag, 29. Juni 2010

Neusprech in Bayern: Cornelsen soll ein Schulbuch abändern

Der Cornelsen-Cerlag hatte in einem Englisch-Lehrbuch kritische Passagen zum "evangelischen Fundamentalismus" in den USA abgedruckt, was dem Kultusministerum bitter aufschlug: Der Inhalt des Buches würde somit auch die deutsche evangelische Kirche in ein schlechtes Licht rücken und somit im Widerspruch mit der Bayrischen Verfassung Artikel 131 stehen.
Man fordert nun von Cornelsen, die entsprechenden Passagen umgehend zu zensieren "korrigieren".....


idea.de

Montag, 28. Juni 2010

USA vs. SWIFT: Kontenüberwachung nun für ganz Europa

Was macht man, wenn zu viele Bürger der EU keinen Export der Bank-Daten in die USA möchten? Man schreibt einfach die Totalüberwachung der Konten in der EU vor - dann braucht die USA nicht mehr die Daten speichern: Die USA kann nun bei einer zentralen Stelle in der EU anfragen, wie es sich mit den Kontobewegungen einzelner Personen verhält --
oder diese Daten halt automatisiert abrufen.

Dann werden halt in der EU die Daten 5 Jahre gespeichert - und nicht in den USA. Wen stört das schon?

Quellen:
TAZ

Frankfurter Neue Presse
Heute.de

EUROGENDFOR - die geheime Einsatzarmee der EU

"Geheime Polizeieinsatzgruppe", "Stasi" - so etwas gibt es nicht bzw. nicht mehr?
Das ist ein Trugschluss: Die EuroGendFor (European Gendarmerie Force) ist schon längst Realität.
Diese Polizeitruppe, welche im "Vertrag von Velsen (NL)" gegründet wurde, arbeitet EU-übergreifend  und wird von einem "Kriegsrat", dem CIMIN, gesteuert. Die EuroGendFor arbeitet zudem unter politischer Immunität: Von ihr besetzte Gebäude, fest genommene Personen und durchgesetzte Aktionen unterliegen nur noch dem EU-Rat, nicht aber mehr dem Mitgliedsland, in dem die Maßnahme angeordnet wird.
Eurogendfor verfügt im Einzelfall sogar nicht nur über polizeiliche, sonder auch über geheimdienstliche Kompetenzen um Gebiete ggf. sogar in enger Zusammenarbeit mit dem Militär "wieder zu ordnen".

Quellen:
EuroGendFor
Wikipedia

Samstag, 26. Juni 2010

Wenn (nicht nur) der Telefonanbieter mithört

Was da grade beim Internetanbieter "TelOS" passierte ist ein Szenario, was viele Techniker schon seit langem als "möglich" vorher sagen: Das Manipulieren von Telefonanlagen und Routern durch den Telefonanbieter, so dass man seine Kunden auf Knopfdruck wirklich problemlos belauschen kann -
Und das automatisiert in gleich ganzen Ortsteilen.

Die Firma TelOS hatte ihren Kunden über das so genannte "TR069-Protokoll" ein Update für die Home-Router eingespielt: Kurz darauf hatten alle Router keine Sicherheitseinstellungen mehr und ein Jeder konnte bei seinem Nachbarn im WLAN surfen ---
Oder z.B. die Netzwerkfreigaben "besuchen".


Freitag, 25. Juni 2010

Haushalts-Tipps: Maulwürfe vertreiben


 Ärger mit Maulwürfen im Garten?

Es gibt einen ganz einfachen und vor allem umweltschonenden Trick, die kleinen Racker los zu werden: Cola-Flaschen.

Graben Sie in einen Maulwurfhaufen eine kleine unverschlossene Flasche ein - so dass der Flaschenkörper den Maulwurfgang abschließt.
Das Pfeiffen des Windwes in der Flasche treibt Meister Abnora in den Wahnsinn, so dass er freiwillig das Weite sucht.

Donnerstag, 24. Juni 2010

3-2-1 - deins: Widerrufsrecht bei Online-Auktionshäusern ändert sich

Wie lange gilt der Widerruf bei einem Online-Kauf? Wie lange können Sie einen Artikel zurück geben? Einen Monat?
Nein - nicht so ganz.

Seit dem 11.06.2010 gilt das veränderte "Gesetz zur Neuordnung des Widerrufs- und Rückgaberechts", was den Widerruf bei Online-Geschäftsabschlüssen auf 14 Tage verkürzt, in sofern der Anbieter direkt bei Abschluss die Widerrufsbelehrung per eMail zustellt.
Wenn Sie also demnächst mal etwas bei eBay.de , hood.de , azubo.de , amazon.de einkaufen - obacht!
Sie haben nur noch 14 Tage Zeit.

Quellen:
RehmoBlog
Bundesministerium der Justiz

Mittwoch, 23. Juni 2010

Monsanto: Die GentechLobby gewinnt vor dem Supreme Court

Monsanto hat so grade vor dem US-Supreme-Court eine gerichtliche Ausseinandersetzung gewonnen: Es wurde entschieden, dass Monsanto in den USA gentechnisch verändertes Material auf die Felder bringen darf, bevor es abschließend getestet wurde.

Ein Gericht hatte in der Vorinstanz verboten, das "Schneckenklee" (Alfalfa) angebaut werden darf, weil dieser die Felder umliegender Bauern verunreinigen könnte und das Landwirtschaftsministerium eine Studie über Risiken noch nicht beendet hatte.

Der Supreme-Court sah das genau anders herum: Grade weil die Tests noch nicht abgeschlossen waren, könne man die Aussaat nicht verbieten. Den Unbedenklichkeits-Versprechen und betriebsinternen Untersuchungen müsse so lange geglaubt werden, bis das gegenteil bewiesen würde.

Monsanto hatte den Schneckenklee genetisch verändert, um ihn gegen das hauseigene Spritzmittel "RoundUp" resistent zu machen. RoundUp tötet alle Pflanzen - bis auf gentechnisch veränderte Pflanzen von Monsanto.

Schneckenklee wird als Futtermittel für Rindtiere genutzt. Denken Sie darüber nach, wenn Sie den nächsten amerikanischen Burger essen....

Quellen:
BBC
Monsanto
La Vida Loca vore


Dienstag, 22. Juni 2010

Neusprech 2.0: Zensur oder "Urheberrecht auf Schlagzeilen" ?
Von der Lizensierung der Sprache.

"Blogging" ist den großen Zeitungen ein Dorn im Auge: Man möchte nicht, dass unbekannte Menschen die Zeitungsartikel verreissen, über diese berichten, oder gar kommentieren -- ohne dass man die Kommentare vielleicht zensieren kann.

Laut einem Eckpunktepapier der VDZ und BDZV sollen nun "Überschrifte, Sätze, Satzteile, etc." als "schutzwürdig" befunden werden und eine fremde Veröffentlichung soll verboten werden.

Wie sich das mit der Pressefreiheit verhält? Unbekannt.


Berliner Sprengsatz - der gar keiner war

Erinnern Sie sich noch an die Schlagzeilen vor einem Monat? Da war von einem Sprengsatz auf einer Demonstration die Rede -- sogar von einer "Splitterbombe"  --- und natürlich von Terror.
Das aber an dieser Darstellung etwas nicht stimmen kann, das zeigten Video-Aufnahmen bei YouTube und Recherchen von der TAZ. So scheint es sich in wirklichkeit um einen Übungsböller namens "Cobra 6" für Feuerwerker gehandelt haben, der eher als harmlos anzusehen ist.
Wie damit - wie auf einer Pressekonferenz der Polizei in Berlin noch behauptet - die Schutzkleidung von 3 Polizisten "durschschlagen" worden sein soll, so dass diese lebensrettende Hilfe benötigten, ist fraglich.
Vor allem wenn man sich Videos auf "YouTube" ansieht, auf denen etliche "normal" bekleidete Demonstranten ohne jegliche medizinische Hilfe noch weiter demonstrieren....

Quellen:
TAZ
Cop2Cop
YouTube (Siehe ab Sekunde 40)
YouTube (Siehe ab Sekunde 48)
TAZ

Montag, 21. Juni 2010

BP's Imagepflege

BP stellt so einiges gegen die gezauberte Öl-Katastrophe an -- vor allem aber im Internet.
Seit ca. 3 Wochen kauft die Firma BP bei Firma Google und anderen Suchmaschinen so genannte "Hitworte", damit auf diesen Suchbegriffen nette Werbebanner erscheinen.

Sucht man z.B. auf Google nach "Oil Spill", "Ölunglück" oder anderen Worten, so werden einem die Umweltschutzaktivitäten der Firma BP angezeigt.

Wichtiger als Umweltschutz ist halt die Imagepflege...

Quellen:  Examiner

Windows-Tipps: "Senden an -> Eigene Dateien"

Kennen Sie das "Senden an" Menü im Dateiexplorer? Man kann damit Dateien schnell und einfach an Programme schicken. Aber wussten Sie auch, dass sie so Dateien an bestimmte Dateiordner verschieben können - z.B. in den Ordner "Eigene Dateien"?

Sonntag, 20. Juni 2010

Windows-Tipps: "In Ordner verschieben" und "In Ordner kopieren" im Explorer-Menü

Oft fehlen in Windows so einige nützliche Funktionen die zwar von den Programmierern schon angedacht, aber noch nicht für die Öffentlichkeit frei gegeben wurden. Die Option "Ordner verschieben" und "Dateien verschieben" im Explorer-Menü ist so eine Funktion.

Erfahren Sie hier, wie sie mit wenigen Kniffen dieses Feature in Windows frei schalten können.




Samstag, 19. Juni 2010

Beschwerdeformular für ungewollte Telefonwerbung



Schon wieder ungewollte Telefonwerbung? Die Verbraucherzentrale Brandenburg freut sich über ihre Hinweise!
Füllen Sie einfach das Formular unter dem unten genannten Link aus und man wird sich darum kümmern....
Beschwerdeformular für belästigende Telefonwerbung

Donnerstag, 17. Juni 2010

Der Spion in der Abrechnung: Nach dem Stromzähler nun die Mülltonne

Der Umgang mit Lebensdaten wird immer unbedachter:
Nach dem nun in der EU neue Stromzähler vorgeschrieben werden, mit denen sich das Lebensverhalten der Bewohner genauestens kontrollieren lässt (wir berichteten), geht es nun mit der Mülltonne weiter:
Man möchte die Müllmengen eines jeden Bürgers genau erfassen. Eine Waage am Müllwagen und ein kleiner RFID-Chip im Mülltonnendeckel protokolliert genau, welcher Haushalt wann, wo und wie viel Müll produziert hat. "Soziale Gerechtigkeit" nennt man das: Man möchte damit dann auf den Cent genau die Müllgebühren berechnen.
Sicherlich klingt das im ersten Moment fast "gerecht" -- wer viel Müll produziert, soll viel zahlen; doch was passiert mit den Daten sonst noch? So lässt sich z.B. aus dem Müll ersehen, wann z.B. Besuch im Haus war, wann der Haushalt vielleicht im Urlaub ist, etc. pp.
Obendrein bezahlen Haushalte ihre Müllabgaben pauschal und erhalten je nach dem Mülltonnen mit verschiedenen Liter-Größen bzw. eine größer/kleinere Anzahl an Müllbehältern.
Wofür also dann ein so übertrieben genaues System?

Sonntag, 13. Juni 2010

EU: Gütesiegel für Bio-Kraftstoffe

Seit heute gibt es EU-Weit ein BIO-Siegel für Kraftstoffe wie z.B. Benzin: Besonders klimafreundlich hergestellte Energieträger sollen so vom Erzeuger bis zur Verbraucher besonders überprüft und gekennzeichnet werden.

Doch leider birgt die Idee einen Haken:
Zwar wird mit dem EU-Siegel verhindert, das Urwaldflächen direkt für den Anbau von Zuckerrüben bzw. Bio-Alkohol gerodet werden - aber nur in erster Instanz.
So werden oft Flächen für Weidevieh gerodet, anschließend wird das Land für Sojaanbau genutzt - und dann werden diese Flächen zur "Bio"-Monokultur. Ein ganz simpler aber legaler Etikettenschwindel.
Somit ist das Siegel eher eine Kundenirreführung, als ein wirklicher Gewinn; aber immerhin ein Anfang.

Quellen: Yahoo

Samstag, 12. Juni 2010

Nicht vergessen: Extraschicht 2010

In der Nacht vom SA den 19. auf  SO den 20. Juni  werden in der Zeit von 17 bis 02 Uhr 50 Veranstaltungstätten enthüllt, die wieder allerlei an kulturellem Angeboten bieten.
Der Preis für die Nacht-Fahrkarte zu allen Events und dem Eintritt belaufen sich auf 12 Euro im Vorverkauf, bzw. 16 Euro für kurzentschlossene an der Abendkasse.
Wer sein Ticket online bestellt, erhält zudem den Programmführer in Papierform zugeschickt.
Alternativ kann das Ticket an allen VRR und DB-Automaten und in der Touristikinfo der Stadt erworben. werden.

Programm: http://www.extraschicht.de/programm/


Tipp: Mit der "RuhrTopcard" ( 48 Euro für Erwachsene, 33 Euro für Kinder ) haben Sie in über 90 Freizeiteinrichtungen einmalig freien Eintritt.
Für die Erlebniswelten Movie Park, Fort Fun und Wunderland Kalkar und auch für die ExtraSchicht bezahlen sie nur 50 %.
Obendrein gibt es Extra-Aktionen.für RuhrTopcard-Kunden.

Donnerstag, 10. Juni 2010

Sparen beim Kindergeld und Hartz IV, dafür Diätenerhöhung in Hessen

Während in Berlin unverblümt davon gesprochen wird, Familien das Kindergeld zu kürzen und Hartz-IV-Kindern das Kindergeld sogar ganz zu verwehren, hat man in Niedersachsen eine ganz andere Art, den Bürgern zu Zeigen wie ernst man Sie nimmt: Dort erhöhten sich die Abgeordneten mal wieder die Diäten von ca. 5600 Euro auf ca. 6000 Euro pro Monat: 400 Euro mehr pro Politikertasche.

Grüne und Linke stimmten dagegen und wollen ihre Diäten, die sie auch weiterhin nicht haben wollen, spenden.

Die namentliche Abstimmung (122 Ja 21 Nein) kann in den nächsten Tagen bei AbgeordnetenWatch.DE eingesehen werden.

In Baden-Württemberg geht es ausserdem auch sozial gerechter mit den Diäten: Dort werden die Diäten des Landtags ab dem 1. Juli 2010 an den Einkommensindex gekoppelt.

Quelle:
Hannoversche Allgemeine

Landtag-BW

Mittwoch, 9. Juni 2010

Bildstörung bei Kabel Deutschland und SAMSUNG

Es gibt Probleme beim HD-Fernsehen:
Eigentlich sollten alle Fernseher mit "CI+"-Modul und einer Empfängerkarte von Kabel Deutschland die Sender der ProSieben/Sat1 und RTL-Gruppe wieder geben können, ohne einer extra Decoder-Box --- doch dem ist so nicht.
Nach drei Minuten ist auf den meisten Samsung-Geräten Bildstille.
Doch auch bei Toshiba bleibt der Bildschirm oft dunkel.

Kabel Detuschland spricht bisher nur von einem "nur sehr geringen Prozenteil an Geräten, bei dem es zu Problemen kommt".

Sollten Sie ein Problem beim Empfang haben, rufen Sie die Hotline an: 0800 52 666 25.

Dienstag, 8. Juni 2010

Operation Kitty:
15 Millionen Dollar für die Katz

Es gibt Geschichten, bei denen man nicht so recht weiss, ob man sie ernst nehmen, noch was man von ihnen halten soll.

In den 60ern hatte der amerikanische Geheimdienst eine grandiose Idee: Man wollte Katzen als Spione benutzen.

Man pflanzte dafür den Katzen in aufwendigen Operationen Antennen, Mikrophone und Batterien ein. Es dauerte Monate, bis die Narben wieder verheilt waren.
Obendrein kamen aufwendige Zähmungen und Ausbildungstrainings, denn die Katzen mussten sich ja auch an die abzuhörenden Zielpersonen ankuscheln.

Doch das eigentliche Problem lag an der Natur der Katze: Die "Wanzen auf vier Pfoten" wollten nicht spionieren und vergnügten sich im Freien -
und wurden immer wieder mal überfahren.

So waren am Ende 15 Millionen Dollar Forschungsgelder für die Katz.

Quelle: Kopp Online

Montag, 7. Juni 2010

Genmais in mehreren Bundesländern aufgetaucht.

Das Landwitschaftsministerium hatte zu spät über den Fund von genteschnisch verändertem Saatgut bei einer Saatgutfirma in Buxtehude (Landkreis Stade) informiert und dadurch den Anbau von nicht erlaubten Gen-Mais NK603 zugelassen.
Das Labor des LWM  hatte die Verunreinigung bereits im Februar festgestellt, aber aus unbekannten Gründen erst zwei Monate später das Umweltministerium informiert.

Als das Umweltministerium den Saatguthändler aufsuchte und den Zulieferer erfahren wollte, stellte der auf stur: Erst mit juristischen Mitteln konnte einen weiteren Monat später in Erfahrung gebracht werden, dass wohl auch Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommer, Nordrhein-Westfalen und Bayern vom Zulieferer beliefert wurden.

Nun schifft der Iran in den Gaza

Am Wochenende war über den AP-Ticker zu hören, Ägypten hätte die Grenze geöffnet -
und viele wunderten sich, weil nichts davon auf den Blogs der Ägyptisch/Palästinensischen Grenze zu finden war. Heute berichtet die TAZ, dass es sich wohl um ein Missverständnis gehandelt habe:
Der Gaza ist nach wie vor eingesperrt und lediglich am Übergang Rafah reisen nun einige hundert Menschen ein und aus.

Israel baut hingegen ungeachtet von der Öffentlichkeit weiterhin seine "automated Killzones" mit gepanzerten Kameras, Bewegungsmelder und automatischen Schussanlagen an der Gaza-Mauer aus: Mit dem Joystick in der Hand wird so dort in der 1.5 kilometer tiefen "No-Go-Area" das Feuer eröffnet.
Die aktuelle Ausbausstufe wird sogar um Bodensensoren, Dronen und automatisch gesteuertes Gewehrfeuer erweitert.

Sonntag, 6. Juni 2010

Personalausweis 3.0
...und auch drei mal so teuer

Die Gebührenordnung für den neuen Personalausweis im Scheckkartenformat liegt vor:
Der neue Ausweis soll nun 28,80 Euro anstatt wie bisher 8 Euro kosten.
Wer unter 24 Jahren alt ist, erhält ihn noch für 19,80 Euro.
Unter 18 jährige Personen erhalten ihn vorerst noch kostenlos.

Ein fünftel der Einnahmen gehen an die Kommunen, der Rest an die Bundesdruckerei.

Der neue Ausweis birgt aber so seine "Macken": Zwar ist positiv erwähnenswert, dass man eine sogenannte "digitale Signatur" für rechtsverbindliche Online-Verträge integriert hat, aber der dafür eingebaute RFID-Chip erlaubt das Auslesen der Daten aus einer Weite von 3-10 Metern, wie niederländische Hacker schon mehrmals bewiesen haben. 
Eine "Datensicherheit" ist sicherlich nicht gegeben; so wird in einigen Rathäusern überlegt, wie beim ebenfalls genau so unsicheren Reisepass den Kunden Aluminium-Folien mit zu geben --
Zum Schutz gegen neugierige Datenspione...

Samstag, 5. Juni 2010

Gaza: Das Schiff "Rachel Corrie" ist wieder aufgetaucht:
Israel setzt nun nachhaltig auf Informationskrieg

Das unter irischer Flagge fahrende und verschwundene Schiff "Rachel Corrie" der zweiten Hilfsflotte ist derweil wieder aufgetaucht:
Das Israelische Militär hatte das Schiff 8 Stunden lang gejagt und wollte es zum Ankern in Aschdod zwingen. Als man dem weiterhin nicht nachkam, hat man es geentert und zwangsweise dorthin gebracht.

Wiedermals wurden alle Kameras, Videoaufzeichnungen und Gegenstände der Besatzung durch das Militär beschlagnahmt, so dass es erneut nur eine israelische Darstellung gibt, nach der alles "friedlich" verlaufen ist.
Ein schlechter Schachzug, denn trauriger Weise ist offenkundlich bekannt, dass Israel systematisch Informationskrieg unter dem Namen GIYUS ("Give Israel your United Support") betreibt:
Man kann sich mit eigens dafür veröffentlichten Tools ins GIYUS-Netzwerk einklinken und melden, wenn man einen negativen Artikel über Israel gefunden hat, damit einem andere Mitstreiter kommentierend Hilfestellung leisten.

Freitag, 4. Juni 2010

Gaza: Nächster Schiffs-Konvoi unterwegs bzw. vermisst
Türkei und Russland wollen Israel aus dem "Blue Stream" aussperren

Laut Euronews wird seit heute der nächste Frachter der in Richtung Gaza vermisst. Der irische Frachter "Rachel Corrie" soll mit 15 Personen eigentlich erst am Samstag in der Region ankommen, aber hat nun keinen Kontakt mehr.

Nebenbei wurde bekannt, warum nun auch die USA gegenüber Israel erbost ist:
Unter den ermordeten Reisenden des ersten Konvois war ein 19 jähriger türkisch stämmiger mit amerikanischen Pass.

Die Türkei hat derweil Putin zu sich eingeladen: Es geht um den "Blue Stream" - Die Türkei will Israel in Zukunft nicht am russischen Gas-Verteilnetz mit anzuschließen und jeglichen Weiterbau von Ankara in Richtung Israel unterbinden.

OpenOffice 3.2.1

Es ist so weit: OpenOffice 3.2.1 ist erschienen -
wieder sind etliche Verbesserungen in das kostenlose Office eingeflossen.

Der Download ist unter folgendem Link möglich: download

Die Propagandamaschine beider Seiten rollt und rollt

Während die Türkei derweil angesäuert androht, nun jede Woche ein Hilfsschiff in Richtung Gaza zu organisieren, versucht Israel sein Handeln zu rechtfertigen:
Auf der Photo-Community "Flickr" veröffentlichte heute das Israelische Militär etliche Photos von "Waffen", die auf dem Schiffskonvoi gefunden worden sollen sein.
Fergläser, Flex-Sägen, Eisenstangen, Zwillen, Murmeln, noch eingepacktes Handtaschen-Tränengas und ein paar Cutter-Messer.

In einigen Foren diskutierte man über die echtheit Photos.

Mittwoch, 2. Juni 2010

Gestern wir, heute Ihr:
Israel geht mit Raketen, Granaten und schwerem Geschütz gegen "Free Palestine" vor

Der ungleiche Krieg zwischen Israel und Palästina wird derweil offenkundig:
Gestern versuchten unbewaffnete Helfer aus aller Welt Hilfsgüter per Schiff unter weisser Flagge nach Paläsina zu bringen, nach dem Israel erneut alle Grenzen geschlossen hatte und nicht einmal das Rote Kreuz, Unicef oder andere international anerkannte Hilfsorganisationen passieren ließ.
Die Reaktion von Israel folgte prompt:
Mit Militärschiffen hinderte man schon im Vorfeld in internationalen Gewässern den Schiffsverbund der Helfer am Einlaufen: Die Schiffe wurden vom israelischen Militär mit Schnellbooten und bewaffneten Hubschraubern attakiert.
Sogar Granaten sind eingesetzt worden.

Man spricht derweil von über 16 Toten, von denen 9 von Augenzeugen direkt bestätigt wurden.
Besonders pikant: 3 linke Abgeordnete und 2 deutsche Zivilisten waren ebenfalls an Board und berichten über die unverhältnismäßige Reaktion Israels auf die friedlichen Helfer.



Dienstag, 1. Juni 2010

Vorsicht! Genfood im Supermarkt

Greenpeace hat in deutschen Supermärkten Süßigkeiten des amerikanischen Süßwarenherstellers Hershey  gefunden:
Dieser nutzt Zutaten aus genveränderten Zuckerrüben, Soja und Mais.

Hershey vertreibt in Deutschland die Reese`s Peanut Butter Cup und Reese's NutRageous. Obendrein findet man von/für Hersteller Nestle abgepackt die Snacks Butterfinger BB's, Baby Ruth, Butterfinger Bar.


Aktuelle Fundstellen: Spar Supermärkte, Shell Tankstellen,  Edeka Supermärkte, Bavaria Petrol Tankstellen, Real, Kaufhof, diverse "Snack-Automaten" (z.B. Hauptbahnhof Essen).

Quellen:
GreenPeace , GreenPeace

Aktuelles