BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Montag, 30. August 2010

Rückrufaktion: Blend-a-Dent Haftcreme

Vorsicht bei der blend-a-dent Haftcreme!
Procter & Gamble ruft die Haftcreme "Blend-a-Dent" wegen möglicher Verunreinigung durch das Bakterium Burkholderia cepacia zurück, welches u.A. ernsthafte Lungeninfektionen hervorrufen kann.

Wer in seinen Beständen den Typ "Extrafrisch" mit der Chargennummer 0209 finden sollte, ist gut damit bereaten diese sofort zu entsorgen.
Die Chargennummer findet sich auf dem Umkarton als auch auf der Fals am Ende der Tube.

Weitere Informationen für Konsumenten gibt es von Procter & Gamble unter der Hotline-Rufnummer 0800 - 111 6131 oder unter der Anschrift "Procter & Gamble Service GmbH, Verbraucherberatrung, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach am Taunus".

Quelle: Procter & Gamble Germany

Windows-Tipp: Wenn Outlook nicht drucken will

Kennen Sie das? Sie möchten eine eMail ausdrucken, aber Outlook hat lediglich eine Fehlermeldung für Sie bereit? Meist handelt es sich dabei um Probleme mit der Registry und dem Internet-Explorer.

Bevor Sie das nächste Mal verzweifeln:  Installieren Sie einfach den Internet-Explorer erneut - und Outlook funktioniert wieder.

Sonntag, 29. August 2010

Nacktscanner mobil:
In Amerika fährt man mit dem "Backscatter" durch die Straßen

Backscatter-Video von AS&E
Seit Jahren fährt man schon mit mobilen "Nacktscannern" durch die Straßen Amerikas -
Privatsphäre? Die gibt es dort längst nicht mehr.
Schauen Sie sich einmal dieses Video nette Werbevideo an: Dort können Sie sehen wie effektiv diese Geräte arbeiten und auch schon eingesetzt werden: An Straßensperrungen, als mobile Kontrolle die durch Straßen fährt, etc. pp.
Alles natürlich zur Sicherheit der Bürger; auf der ewigen Suche nach Drogen, radioaktivem Material, Terrortechnik...
Wie sehr die Strahlenbelastung auf die Passanten einwirkt, ist nirgends beschrieben.
Auch nicht was passiert, wenn Passanten gleich mehrmals im Jahr gescannt werden.

Quellen:
ZBV-Werbevideo

Pornographie im Gericht:
Nacktscanner speichern 35.000 Bilder

Sechs US-Senatoren haben in einem Brief (PDF-Datei) eine Erklärung dafür verlangt, warum der Gerichtshof in Orlando im Bundesstaat Florida über 35.000 Bilder aus dem Nacktscanner abgespeichert hat, der dort im Gerichtsgebäude installiert ist.

Quelle: Epic.ORG

Samstag, 28. August 2010

"Raubkopiermörder" in Zschopau verhaftet

Die Wohnungen 12 jugendlicher sind heute morgen um 6:30 durchsucht worden, weil Sie Musik, Videos und Software illegal gesaugt und angeboten hatten.  In Blitzeinsätzen wurden die Wohnungen geöffnet, Computer und Datenträger eingesammelt und abtransportiert.

Über Sinn und Nutzen solcher Aktionen kann man streiten -
das Pflaster wird für Copyrightverletzungen im Netz wird auf jeden Fall heisser.


Quelle:
SZ-Online

Brennelementesteuer = AKWabschaltung?
Ja bitte doch!


Der Atomausstieg ist längst möglich - das sagt Greenpeace und zieht vor die Bundesrepublick Deutschland vor Gericht: Das Ministerium für Wirtschaft und Technologie traut sich nämlich nicht, den überfälligen "Versorgungssicherheitsbericht nach §51 EnWG" für die Elektrizitätsversorgung vor zu legen.

Nach Greenpeace geht nämlich aus dem hervor, dass man ohne Problem alle AKW schon heute abschalten könnte --- wenn man denn nun wirklich wollte.
So veröffentlichte Greenpeace nun eine aktuelle Studie des Wuppertal Instututs welches belegt, dass man mit Erdgas das dann entstehende Versorgungslücke problemlos füllen könnte.

Quellen:
Greenpeace
Greenpeace

Freitag, 27. August 2010

Datenschutz? Nein Danke...

Videoüberwachung im Betrieb wird verboten: "Das ist ein großer Erfolg der FDP", so der FDP-Pressesprecher Christan Ahrendt. Aber Obacht!
Was da als neuer Daten"schutz" verkauft wird, ist eine Mogelpackung zu Gunsten der Arbeitgeber.

So werden etliche Trivialitäten aufgeführt, die Arbeitgebern schon von jeher nicht erlaubt waren; wie z.B. die Überwachung von Toiletten und Umkleiden.

Nun dürfen Arbeitgeber aber gleich bis zu vier Tage "bei konkretem Verdacht" überall filmen und diese Filme aufbewahren - und obendrein wird nun dem Arbeitgeber die verdachtlose betriebliche Rasterfahndung erlaubt:
Sie sollen etwa möglich sein zur Verhütung von Straftaten wie Korruption und Untreue ins Blaue hinein abgeglichen werden, ob Beschäftigte die gleiche Anschrift oder Kontonummer wie Zulieferer haben.
Auch schwere Pflichtverstöße, wie die Weitergabe von Unternehmens-Interna an die Presse, sollen so aufgeklärt werden können, etwa indem geprüft wird, welche Arbeitnehmer im Dienst mit gut informierten Journalisten telefoniert oder Mails gewechselt haben.

Bisher illegale Praktiken von Konzernen werden somit künftig also zulässig.
Dann doch lieber in Zukunft: "Datenschutz? Nein Danke."


Quelle:
Badische Zeitung

Donnerstag, 26. August 2010

Ein Nebenjob als Parlamentarier

Seit März 2010 müssen Abgeordnete des Bundestages ihre Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen Preis geben.
Auch Entlohnungen über 1.000 € pro Monat respektive 10.000 Euro p.a. müssen veröffentlicht werden.
Aber leider nur in so genannten Leistungsstufen:
Stufe1: 1.000 bis 3.499 €, Stufe2: 3.500 bis 6.999 €, Stufe3: 7.000 € "und mehr" Nebeneinkommen
Ein wohlbekannter Volksvertreter der FDP kam so allein im Jahr 2009 auf 7 x 7.000 € (minimum) = 49.000 € Nebenverdienst.
Es könnte sich aber auch um 7 x 10.000 € "und mehr" an Einnahmen handeln.


Mittwoch, 25. August 2010

Filesharing und Abmahnwahnsinn: bis zu 3000 Ermittlungen pro Strafantrag

Welch irrwitzigen Pfade derweil bei Abmahnungen wegen illegal herunter geladener Musik und Filme eingeschlagen werden, zeigt ein Bericht auf "Gulli": Beim Landgericht Köln gingen allein im ersten Quartal 2010 schon ca. 3000 Strafanträge mit jeweils ca. 1000 anhängigen IP-Adressen ein.
Wer und wie das bearbeiten soll? das ist fraglich.

Quelle: Gulli

Dienstag, 24. August 2010

16th Internatinal Symposium on Electonic Art ( ISEA2010 )

ISEA ist das wichtigste internationale Festival für elektronische (Medien)Kunst und im Rahmen von Ruhr2010 endlich einmal vor Ort. In der Zeit vom 20. bis zum 29. August finden sich verschiedene Installationen in Essen, Dortmund und Duisburg statt.
An den Aktionstagen in Essen (20.-22.08.), Dortmund (23.-27.08.) und Duisburg (28.-29.08.) gibt es auch noch mal ein paar "Specials".

Reinschauen lohnt sich!

Quelle: www.isea2010ruhr.org

Personalausweis 3.0:
...so unsicher wie der alte

Der Chaos Computerclub (CCC) hat so grade beim ARD-Magazin "Plusminus" vorgeführt, wie einfach es ist mit den Basis-Lesegeräten sensible Daten inklusive der PIN anzufangen:
Diese Lesegeräte sollen den Bundesbürgern mit gegeben werden, damit diese z.B. über das Internet "digital unterschreiben" und somit Verträge rechtswirksam abwickeln können.

Bundesinnenminister Thoams Maizière sieht keinen Handlungsbedarf: Die Sicherheit reiche aus.

Sollten Sie sich ein Lesegerät für Onlinebanking oder ihren neuen Personalausweis kaufen, empfehlen wir Ihnen "Bankingterminals" der Sicherheitsklasse 2 oder besser noch 3 oder 4.
Doch wirkliche Sicherheit bringt dies nur beim Online-Gebrauch - im realen Leben kann Ihr Ausweis auf 15 - 30 Meter Entfernung über den integrierten RFID-Chip ausgelesen werden.

Montag, 23. August 2010

Mit dem Micro!-Festival fremde Welten entdecken

Es ist wieder so weit: Vom 17. bis 29. August ist wieder das Internationale Straßentheater Festival "Micro!".
Zum 17. Male treten Gruppen wie Pécs und Istanbul auf dem Friedensplatz in Dortmun auf und garantieren für beste Unterhaltung - umsonst und draußen.
Mindestens sechzehn verschiedene Gruppen aus elf Nationen entführen mit Straßentheater, Musik, Comedy und Walk-Acts in fremde Welten.
Einer der Höhepunkte ist die Straßentheater-Inszenierung des Posener Teatr Osmego Dnia. Mit einer großen Arche als Symbol für Zuflucht und Heimat nimmt die Gruppe ihr Publikum mit auf eine Reise - von der "Mayflower" der ersten amerikanischen Einwanderer bis zu den Holzbooten afrikanischer Migranten.

Infos: www.kulturbuero.dortmund.de

Sonntag, 22. August 2010

Händler müssen Verpackungskosten der Rücksendung zahlen
und müssen unfreie Rücksendungen annehmen

Bittet ein Verkäufer bei der Rücksendung einer Ware um eine "ausreichende Verpackung", so muss er für diese verpackung grade stehen; das entschied das Landgericht Berlin  (Urteil v. 18.03.2010, Az: 57 S 111/09).
Ein ausreichender Anspruch kommt aus §670 BGB zu stande.

Und nicht nur das: Senden sie eine Sendung unfrei zurück, so muss der Verkäufer die Ware annehmen.
Anders lautende Klauseln stellen sogar einen abmahnfähigen Wettbewerbsverstoß dar ( §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. §§ 312c Abs. 1, 355, 356, 357 Abs. 2 BGB, § 1 BGB-InfoV ) - so sehen es zumindest schon das LG Bochum als auch das LG Düsseldorf.
Aktuell steht dazu noch eine Berufung beim OLG Düsseldorf aus, bei der aber auszugehen ist, dass man der Entscheidung den Vorinstanzen folgen wird.

Samstag, 21. August 2010

Wenn "Computerfachmänner" lange Finger beim Kunden machen

 Wie weit so genannte "Computer'fachmänner'" gehen, um an das Geld ihrer Kunden zu kommen, das zeigte nun ein Fall in Köln:
Dort bereicherte sich ein 24-Jähriger an seinen Kunden, in dem er diverse Kunden-Kennwörter für sich kopierte.
Er verkaufte z.B. auf dem Namen seiner Kunden Waren bei eBay, die er garnicht besaß und heimste das Geld ein.
Einer Firma klaute er die Homepage samt der eMail-Konten und wollte 1000 Euro dafür erpressen, die Website wieder zurück zu geben.

So setzte sich sein Weg fort, bis er nun vor dem Richter endete.

Geben Sie grundsätzlich bitte immer nur die Kennwörter an einen "Computerfachmann" heraus, die grade benötigt werden - und ändern Sie die Kennwörter anschließend.
Sollten sie die Kennwörter nicht selbst ändern können, bestehen sie auf eine neue Kennwortvergabe:
Die Hälfte des Kennworts gibt der Techniker, die andere Hälfte geben SIE ein.

Quelle:
Kölner Stadtanzeiger

Freitag, 20. August 2010

Toyota per Funk?
Wenn das Auto ferngesteuert wird

Vor einiger Zeit berichteten wir von den Plänen, in der EU einen "Autofunk" zu etablieren, über den sich Automobile z.B. automatisch über Unfälle, Staustrecken, Geisterfahrer und sich nähernde Rettungsfahrzeuge informieren.
Schon da legten wie die Frage auf, ob dieses System zum "Fernsteuern" missbraucht werden kann. --- z.B. um das Auto abschalten, zu beschleunigen, den Tachostand abzufragen, oder oder oder....  und sei es für ein "automatisiertes Knöllchen"..

Ein Bericht aus den USA zeigt, dass man schon heute die Elektronik eines Autos hacken kann: Über die Felgensensoren lässt sich der Board-Computer - und somit mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Gaspedal oder eine Bremse -  aus bis zu 40 Meter Entfernung manipulieren.

Der unfreiwillige "Verkehrsfunk" ist nicht einmal verschlüsselt - und in den USA sogar vorgeschrieben.
In der EU soll er nun vorschrift werden...

Quelle:
BITFOX, BITFOX, Heise

Donnerstag, 19. August 2010

Das Geschäft mit Arbeitslosen und Häftlingen:
Die Hartz-IV-Gold-Kundenkarte

"Zensursula" von der Leyen ist auf die Chipkarte gekommen:
Bezieher von Sozialleistungen sollen eine Kundenkarte als Bargeldersatz bekommen.
In Schweden sei das System auch schon erfolgreich geprobt.



Stimmt das wirklich? -- Eindeutig nicht.
Doch was hat es wirklich mit der "Chipkarte" auf sich?

Es geht Geld - um VIEL Geld - und um Verwaltung von Sozialleistungen per Mausklick. Und das ist genau das, was z.B. die Firma Sodexo anbietet.
Die Lobby im Bundestag? Anscheinend.

Witwerrente auch für homosexuelle




Man könnte lächeln, wenn der Hintergrund nicht so traurig wäre: Homosexuelle Witwer haben nun eindlich auch ein Anrecht auf die Hinterbliebenenrente.

Ein Witwer klagte sich durch die Instanzen, weil ihm die Hinterbliebenenrente für seinen verstorbenen Partner nicht gezahlt wurde, da dieser Fall nicht in Satzung der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes vorgesehen war.

Quelle: BGH IV ZR 16/09

Mittwoch, 18. August 2010

Ölpest zwingt BP in die Windeln

Ein deutscher Fließstoffhersteller, der sonst auf Windeln spezialisiert ist, hat nun einen ganz neuen Anwendungsbereich aufgetan: Das Abschöpfen von Öl - z.B. aus der BP-Katastrophe am Golf von Mexiko.
Die Fließstoffe sind in der Lage Wasser abzuweisen und dennoch Öl aufzunehmen.

Quelle:
Stern

Dienstag, 17. August 2010

Hurra Hurra, die neuen Nacktscanner sind da -
und durch Wände sehen kann die Polizei nun auch.


Erinnern Sie sich noch?
"Nacktscanner sind grober Unfug."
"Nacktscanner wird es mit uns nicht geben."

Eigenartig - aktuell erinnern sich nur weder CDU noch FDP an ihre vollmundigen Versprechen. Im Gegenteil:
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt grade Projekte für (transportable) "Durch-die-Wände-guck-Kameras" für die Polizei, "Nacktscanner" für die Flugzeugsicherheit und ist auch sonst auf dem Terror-Pfad.

Ganz nebenbei werden wie selbstverständlich am Hamburger Flughafen die ersten Nacktscanner auf öffentliche Akzeptanz geprüft. Nicht nur, dass die neuen Nacktscanner eine noch bessere Bildschärfe haben - nein- sie haben eine erhöhte Hautkrebsrate inklusive.
Und auf Knopfdruck können auch die ausgeblendeten Genitalien sichtbar gemacht werden. Wenn ein Verdachtsfall besteht....
Das die ("unzensierten") Bilder selbstverständlich vollständig gespeichert werden, muss nicht erwähnt werden.
Man überlegt sogar, mit den USA die Bilder auszutauschen und abzugleichen, um so zu sehen, ob sich der Fluggast während Ab- und Anflug "verändert" hat.
Vielleicht war er ja zwischendurch auf der Boardtoilette und hat unerlaubt an Körperumfang verloren.

Quellen:
Stern, Stern, BMBF (Besonders interessant: Seite 21 und folgende)

Montag, 16. August 2010

In den USA verunreinigt Monsanto-Raps etliche Felder und bringt Superunkräuter hervor

In den USA und Kanada ist Gentechnik "normal", wie auch in Australien - dort werden auf fast 80% der Felder gentechnisch veränderte ("gv") Pflanzen vom BioTech-Weltführer Monsanto angebaut. Wie sehr sich diese Bio-Pest ausbreitet, testeten Wissenschaftler an Landschraßen und Autobahnen: Zwischen Juni und Juli wurden in Dakota auf ca. 5400 Streckenkilometern am Straßenrand wilde Sprösslinge eingesammelt untersucht.

Das Ergebnis von Cynthia Sagers, Ökologin an der University of Arkansas: Es gibt kaum noch natürlich wachsenden Raps. Die Gen-Raps-Sorten haben sich mit dem natürlichen Raps gekreuzt. Eine Trennung von "natürlich" und "gentechnisch Veränderten"  Rapspflanzen ist nicht mehr möglich.
Das Problem ist zudem, dass sich der Raps mit artverwandten Wildpflanzen kreuzt und z.B. seine Resistentz gegen Monsanto-Pflanzenschutzmittel mit vererbt. Dieses "Super-Unkraut" lässt sich also mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr bekämpfen - und Monsantos Lösung "Saatgut und Unkrautvernichtungsmittel aus einer Hand" wird nicht mehr aufgehen.

In den USA häufen sich auch sonst die Hinweise auf "Superunkräuter" durch Gentechnik-Pflanzen, wie selbst das Pro-Gentechnik-Forum "Biosicherheit.de" (in "Initiative" des Bundesinnenministeriums für Bildung und Forschung) zugeben musste: "In Missouri gibt es größere Populationen des Fuchsschwanzgewächses Amaranthus rudis, die gegen (Pflanzenschutzmittel wie Roundup) resistent sind."

Quellen und weiterführende Links: ELAS USA, Biosicherheit.DE, Monsanto, Monsanto gegen Schmeiser, Schmeiser gewinnt gegen Monsanto

Sonntag, 15. August 2010

Bitte einmal die Tüte voll machen:
Ich bin vom Eichamt

Darf ich mal?
Ein Mitarbeiter des Eichamtes scheint sich bei seinen Prüfungen großzügig bedient zu haben -Ob bei Konditoren, Fleischermeistern, Obstständen - Nichts scheint vor dem Eichamt sicher gewesen zu sein.
Der Bäckermeister Jürgen Jankord aus Münster erstattete nun Anzeige gegen das Eichamt.
Besonders brisant: Der Mitarbeiter ist der CDU-Ratsherr Hans Havers aus Rheine, der nun seine Ämter nieder legte.


Quellen: Westfälische Nachrichten 1 2 3 4

Samstag, 14. August 2010

Kuh-Casting mit Folgen

Muuuh! Ich bin nicht verrückt...
...ich habe Rinderwahn.
"In die Eigentumsrechte von Kuh-Besitzern wird nicht eingegriffen, wenn ein Bild von einer Kuh im Internet für die Bewerbung einer "Kuh-Charity-Party" verwendet wird. Die Veröffentlichung auf der Internetseite verletzt auch nicht das Allgemeine Persönlichkeitsrecht der Kuh-Besitzer, da kein Bezug oder Rückschluss auf die Person selbst gezogen werden kann."
Amtsgericht Köln, Urteil v. 22.06.2010 - Az.: 111 C 33/10

Quelle: LawBlog

Freitag, 13. August 2010

Olgas-Rockt-Festival



Es ist wieder so weit: Am 13. und 14. August rockt es im Olga-Park -- und das ganz kostenlos.

Quelle: Olgas-Rock.DE

Von Tunnelknipsern und Bewegunsprofilen

In Deutschland als auch in der Schweiz wird neuerdings gern in Tunneln gern geknipst und gefilmt.
Wer z.B. durch Düsseldorfer Autobahntunnel fährt sollte tunlichst  darauf achten, wann er wieder heraus kommt: Kameras am Ein- und Ausgang berechnen die Duchschnittsgeschwindigkeit für's Knöllchen.

Wie genau diese Kameras arbeiten und dass diese keinesfalls nur den Fahrer und das Kennzeichen im Auge behalten, das zeigt die Schweiz: Die dortige Überwachungstechnik in den Tunneln wird dazu benutzt, die (fehlenden) Vignetten in der Windschutzscheibe zu erkennen und ggf. ein Knöllchen abzukassieren.

Im Underground der deutschen IT-Szene wurde schon lange gemunkelt, dass die Bundespolizei und die Geheimdienste derweil Zugriff auf das deutsche Mautsystem haben und damit jederzeit der Aufenthaltsort eines gesuchten Fahrzeugs - egal ob LKW oder PKW - auf der Autobahn bestimmt werden kann.
Sogar Optionen für das automatische Erstellen für Bewegungsprofilen und "Benachrichtigen, wenn das geschte Fahrzeug auftaucht" sind in der Maut-Software integriert.

Wie war das noch mit der Zweckbindung des Mautsystems? Nur für die Abrechnung von LKWs?

Quellen:
FAZ, SZ

Donnerstag, 12. August 2010

Oma ausgesetzt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine Familie in Gosheim: Die war in den Urlaub gefahren und hatte ihre 68-Jährige Großmutter unversorgt zu Hause gelassen.
Die aus italien stammende Frau spricht kaum deutsch und hatte ihr letztes Geld für die Energiekosten abgehoben.
Als das Geld nicht mehr reichte, stellte der Energieversorger den Strom ab.
Nachbarskinder entdeckten die hilflose Frau, die mit Zeichen schwerer Unterernährung in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Gegen die Kinder der Frau wird nun wegen Aussetzung ermittelt.

Quelle: dpa

Mittwoch, 11. August 2010

Versicherer ist insolvent.
Vorsicht bei Versicherungen von INEAS und LadyCar

Die International Insurance Corporation (IIC) in den Niederlanden ist insolvent und wird liquidiert. Damit entfällt auch der Versicherungsschutz von LadyCar ONLINE und INEAS KFZ-Versicherungen, welche nun die Verträge nun außerordentlich zum 01.09.2010 gekündigt haben.
Die Hotline wurde schon eingestellt.
Es besteht lediglich noch die Rufnummer 0221 827 796 26 für Schutzbriefleistungen.

Sollten Sie Nachbarn oder Bekannte mit Versicherungen bei INEAS oder LadyCar kennen, informieren Sie diese umgehend - denn vermutlich werden sich noch etliche Urlauber ohne ausreichenden Versicherungsschutz für ihr Auto im Ausland befinden.
Wenn diese dann am 01.09.2010 zurück kehren, könnte es bei einem Unfall sehr sehr teuer werden.

INEAS hat Sonderkonditionen bei der SparkassenDirekt Versicherung ausgehandelt, die unter http://www.sparkassendirekt.de/ineas bzw. unter 0211 729-8811 geprüft werden können.

Dienstag, 10. August 2010

Neues EU-Biosiegel

Seit dem 1.7.2010 gibt es in der EU das neue BIO-Siegel. Alles wird also schöner, höher, weiter, besser, bunter.

Das EU-Öko-Siegel garantiert, dass Produkte die EU-Ökoverordnung erfüllen. Das missbräuchliche Verwenden steht unter Strafe.

 Der sparsame Ressourcenverbrauch bei der Produktion, oder die Produktqualität wird damit aber nicht ausgezeichnet: So erhalten überzuckerte Cornflakes, Limonaden aus Schimmelpilz-Geschmacksstoffen, als auch Säfte die noch nie eine Frucht gesehen haben ebenfalls das Siegel - so lange die Zutaten ohne Pestizide und andere Pflanzenschutzgifte auskommen.

Wieder nur ein weiteres Öko-Siegel, was alleine keinen wirklichen Inhalt hat.
Es bleibt wohl dabei, einige Siegel wie "Ohne Gentechnik", "BIO" und andere in Kombination zu nutzen.

Quellen:
Foodwatch

Waldbrände in Russland:
Angst vor der Strahlung

Die Waldbrände haben nun das Gebiet um die atomare Wiederaufarbeitungsanlage Majak erreicht.

Vor Tchernobyl ereignete sich hier der schwersten radioaktive Unfall weltweit, bei dem ein Lagertank für Atommüll explodierte. Noch heute wird im Karatschai-See (Karachai) zentral der Müll entsorgt. Nach einem Aufenthalt von 5-15 Minuten ist dort die tödliche Strahlendosis von über 50 Gy (1 Gy = 1 Joule pro Kg) für einen Menschen erreicht: Es treten sofortige Desorientierung und Koma innerhalb von Sekunden oder Minuten ein. Der Tod tritt in wenigen Stunden durch völliges Versagen des Nervensystems ein.

Sollten sich die Waldbrände nach Majak vorarbeiten, sind radioaktiver Fallout über Europa vorprogrammiert - in einer Konzentration, in der Tchernobyl ein "netter Versuch" war...

Quellen: Dokumentation vin Arte.TV: Alptraum Atommüll, LogTV Films: Chelyabinsk: Most contaminated Spot on the Earth, Journeyman Pictures, Der Track "Majak" aus dem Album "ATOM" (Eisenfunk)

Strahlung unter einer Straße in Berlin


Bei einer Routineprüfung ist in Berlin Prenzlauer Berg/Stargarder Straße eine noch unbekannte Strahlenquelle im Erdreich entdeckt worden. Die Umgebung wurde abgeriegelt und der Strahlenherd selbst mit Bleiplatten abgedeckt. In den nächsten Tagen sollen tiefer gehende Untersuchungen folgen.
Laut Landesamt ist die Strahlenquelle nur "geringfügig":
Eine Stunde Aufenthalt am Strahlenherd entsprechen der üblichen Jahresbelastung.

Aller Wahrscheinlich nach handelt es sich um eine Isotopenquelle zum Prüfen von Schweissnähten, daher sich der Fundort direkt an einem reparierten Rohrschacht befindet.


Auch in Hannover hat man am De-Haën-Platz mit radioaktiver Kontamination zu kämpfen: Allerdings handelt es sich dort um Altlasten der dort vorher ansässigen Industrie.

Quellen: Minos Berlin, Hannoversche Allgemeine

Montag, 9. August 2010

ICQ vs. Telekom:
Probleme beim Messaging

Kein ICQ bei der Telekom

Keine Verbindung mit ICQ?
Installieren Sie deshalb bitte nicht ihren PC neu - und telefonieren Sie deshalb bitte nicht stundenlang mit der Telekom-Hotline!
Es handelt sich lediglich um ein Routing-Problem der Telekom zum ICQ-Dienst.

Haben Sie einfach etwas Geduld und genießen Sie die Messenger-freie Zeit ein wenig für echte zwischenmenschliche Kommunikation.

Haben Sie heute schon einmal ihrem Partner gesagt, dass Sie ihn gern sprechen hören?

Kochtipp: Frischkäse aus Milch



Schon einmal selbst "schnellen Käse" gemacht?

Kochen Sie einfach etwas Milch auf und geben Sie dann einen Schuss Essig dabei: Die Molke löst sich von der Milch und sie brauchen nun das ganze druch ein Sieb schutten. Anschließend erhalten Sie Frischkäsebrocken.
Den Frischkäse kann man nun mit Gewürzen für das Frühstück nachwürzen ---
Oder z.B. zu einer Gemüsepfanne zum Mittagessen nutzen.

Guten Appetit!

Sonntag, 8. August 2010

Die nächste Glühbirnen-Generation stirbt

Ab dem 1. September 2010 gib es keine klaren 75-Watt-Glühbirnen mehr: Im Zuge der Umweltschutz-Maßnahmen in der EU werden diese nun abgeschafft.
Für alle klaren 60-Watt-Glühbirnen ist es 2011 so weit -
und für die restlichen Glühbirnen mit 40 und 25 Watte im Jahr 2012.

Zeit also, sich noch schnell einen Vorat zu zulegen, denn Verbraucherschützer fürchten schon jetzt das Chaos: Es gibt zur Zeit zu wenige Öko-Leuchtmittel in 75-Watt. Zudem sind die Preisunterschiede eklatant. Obendrein enthalten die Energiesparlampen Quecksilber und müssen via Sondermüll und dürfen keinesfalls im Hausmüll entsorgt werden - und es gibt noch viel zu wenige Entsorgungsstellen.

Bei einer Probe von Stiftung Warentest fielen viele Lampen durch: Von 28 Lampen erhielten 6 die Note Mangelhaft und grade einmal 3 ein Gut. Die Leuchtkraft und Haltbarkeit ließ oft zu wünschen übrig.

Quellen:
FAZ
Der WestenHeute

Samstag, 7. August 2010

Hartz-IV macht dumm:
Wenn Kinder zur Ausbildung gezwungen werden

Kinder von Hartz-IV-Empfängern sollen zu einer Ausbildung gezwungen werden, damit sie dem Steuerzahler nicht mehr Geld kosten und das Haushaltsgeld mit heran schaffen.
Das ist einerseits verständlich, wenn die Kinder planlos sind und scheinbar aus dem Tritt geraten -
Doch nun werden Kinder mit Bestschulnoten und Chancen auf ein erfolgreiches Abitur bzw. mit Abitur und aussicht auf ein erfolgreiches Studium zu Ausbildungen im Bäckerhandwerk, bei den Haarstylisten, oder als Maler gedrängt.

Züchten wir uns die "Generation Hartz V" heran?

Spiegel Online zeigt nachgewiesene Fälle aus der Umgebung auf.


Quellen: Spiegel Online

Freitag, 6. August 2010

Giftige Beeren:
Johannisbeeren, Stachelbeeren und Kirschen mit Pestiziden versucht.

Die Organisationen Greenpeace warnt aktuell vor Pestiziden - besonders in deutschen Johannisbeeren.
Zwar hat das Bundesamt für Verbraucherschutz sich zu Wort gemeldet und die aktuellen Tests als angeblich "unbedenklich" zurück gewiesen, dennoch ist Vorsicht geboten: Es wären lediglich keine Höchstwerte überschritten worden. Die Höchstwerte beziehen sich allerdings auf Pestizide, deren Auswirkungen garnicht ausreichend erprobt sind: "Es sei fraglich ob die von Greenpeace getestetn Proben mit illigalen Pestiziden Dodin und Difenoconazol versehen waren", so das Bundesamt -
schließlich wären diese nicht zugelassen und würden somit in Deutschland auch nicht eingesetzt....

Quellen:
GREENPEACE
Focus

Donnerstag, 5. August 2010

Israel: Ausweisung von ca. 400 Migrantenkindern
800 weitere sollen folgen.



Nach einem Bericht der Los Angeles Times weist Israel ca. 400 Kinder von Immigranten aus, die in Israel geboren wurden.
Diese Kinder würden die "Israelische Identität" "verwaschen" und wären somit nicht hinnehmbar als neue Bewohner Israels.

Quelle: L.A. Times

Waldbrände in Russland:
Gefahr einer Atomexplosion in Sarow?

RIA Novosti meldet, dass die russischen Waldbrände 4 Kilometer vor der dem Föderalen Atomzentrum, der Atomwaffenschmiede Sarow, gestoppt worden seien.
Zudem seien alle explosiven und radioaktiven Materialien abtransportiert worden.

Der Chef der russischen Atomenergiebehörde Rosatom Sergej Kirijenko teilte dem russischen Sicherheitsrat zudem am Mittwoch mit, dass somit Explosionen oder Umweltbelastungen auch bei extremen Sturmböen ausgeschlossen seien.
--
Update: Nahe Tchernobyl ist man sich aktuell doch nicht mehr so sicher, ob radioaktives Material in der Region Brjansk aufgewirbelt werden könnte.
"Wenn dort ein Feuer ausbricht, könnten mit dem Rauch radioaktive Partikel emporsteigen", sagte der russische Katastrophenschutz-Chef Sergej Schoigu.

Quelle: RIA Novosti  ZDF Spiegel

Mittwoch, 4. August 2010

Immigrationsneusprech:
Niedersachsens Journalisten sollen "einheitliche sensible Sprache" sprechen


Agül Özkan (CDU) fordert für das Land Niedersachsen eine "Mediencharta Integration": Das Ministerium für "Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration" lädt die Medienhäuser für eine gemeinsame "öffentlichwirksame" Absichtserklärung in der sich die Unterzeichner verpflichten sollen, "den Integrationsprozess in Niedersachsen nachhaltig zu unterstützen".
Sicherlich - die Integrationspolitik sollte unterstützt werden - aber ggf. auf Kosten von offener konstruktiver Kritik? Mit einer kontrollierten Presse?
Diese "Ausblendetaktik" erinnert ein wenig an die Kinderpornographie-Stopp-Schilder:
Man blendet nun einfach (verbal) aus, was schief läuft.

Quelle:
NWZ Online

Dienstag, 3. August 2010

Vom NOT-AUS-Knopf im Internet -
und anderen Machtphantasien...

Was da der Bund Deutsche Kriminalbeamter fordert, lässt an der technischen Kompetenz der Befürworter ernsthaft zweifeln: Der BDK fordert einen "Reset-Knopf" für das Internet --- und selbst hierbei weiss man nicht, wovon man redet; denn man meint einen "NOT-AUS-Knopf", mit dem man Teile des Internets einfach "abschalten" können soll.
Obendrein soll man einen "Computerführerschein" benötigen, um im Netz herum zu surfen.



Quelle:
Heise

Spiegel
Osnabrücker Zeitung
Osnabrücker Zeitung

Montag, 2. August 2010

Versammlungsfreiheit in Gefahr?
Die Loveparade als Vorwand zum eingeschränkten Versammlungsrecht

Die Loveparade war eine Tragödie für sich -
Doch wie Kinderpornographie für Internetzensur, soll die Tragödie als Argument von "Genehmigungspflichtigen Versammlungen" herhalten:
Es soll eine Bundesweite Stelle eingerichtet werden, die generell Menschenaufläufe ab 5000 Personen kontrollieren, untersagen und auflösen kann -- aus "Sichereheitsgründen".

Auch sonst setzt sich der Trend "Keine ungenehmigte Versammlungsfreiheit" fort:
In Bayern ist schon lange ein neues "Versammlungsrecht" verabschiedet, welches in Augen vieler Bürger verfassungsrechtlich mehr als nur bedenklich ist.

In das gleiche Horn stößt heute der Berliner Polizeipräsident Stadler:
Hatte so grade das Verwaltungsgericht Berlin das Filmen friedlicher Demonstranten versagt, missachtet Stadler die Anweisung und legt Revision ein:
"Für den Fall, dass er vor Gericht scheitere, wolle Glietsch das Abgeordnetenhaus auffordern, ein Berliner Versammlungsgesetz zu erlassen, das der Polizei das Filmen von friedlichen Demonstrationen erlaubt."
Man geht sogar noch weiter: Ohne das Abfilmen von friedlichen Demonstranten kann man Unfälle wie auf der Loveparade nicht verhinden....


Quellen:
RBB
Tagesspiegel
IndyMedia: Bayern - Neues Versammlungsrecht
Landtag Bayern: Drucksache 15/10181
Die TAZ
HU

Sonntag, 1. August 2010

Nachtigall ich hör' dir trapsen:
EU fördert Kommunikation von Autos

Sich unterhaltende Autos
- wo ist der nächste Stau?
- wie kann ich den Stau umfahren?
- kommt grade ein Rettungswagen von hinten?
Alle diese Problem - und noch mehr - könnten mit dem IEEE802.11p Funkstandart für Autos gelöst werden: Autos die selbstständig mit einander kommunizieren und Informationen austauschen.

Doch birgt das ganze Gefahren für den Normalbürger: Man möchte implementierte "Sonderfunktionen" für die Polizei und Rettungskräfte.
Dinge wie "Motor abschalten", "GPS-Ortung" und "Geschwindigkeitsabfrage" sollen serienmäßig implementiert werden.

Quelle:
Lobbywatch Brüssel


Aktuelles