BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Mittwoch, 19. Juni 2013

"Die Sicherheitsbehörden müssen mit dem technischen Fortschritt mithalten"

oder auch: Warum man in Deutschland mindestens, oder gar noch mehr als in den  U.S.A. überwachen möchte.

Während im Bundestag aktuell bei der Diskussion der US-Geheimdienst Internetüberwachungsmaschine PRISM mächtig auf die U.S.A. geschimpft wird, versteckt man die deutschen 1984-Realitäten: Der Bundesnachrichtendienst möchte grade einmal wieder mehr Gelder um noch mehr zu "schnorcheln" -
aber natürlich sei das was ganz anderes als in den USA, denn "befreundete" Länder würde man ja nicht überwachen...

Wen und was man in welchem Maße aber z.B. im Inland abhört? Dazu gibt es keinen Kommentar.

Zudem schätzte man ja die Zusammenarbeit mit den USA - denn - so unser Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Das Internet ist für uns alle Neuland".

Oder zu Deutsch:
Wir haben keine Ahnung von dem, was wir da tun - insbesondere beim Thema Überwachung.

Das hätte man nun wirklich nicht extra betonen müssen.


Weiter lesen: Heise, Heise

Sonntag, 16. Juni 2013

Drucken mit dem iPhone auf dem heimischen Drucker



Wer ein iPad nutzt, hat oft ein Problem: Er kann nicht ausdrucken.
Hier hilft das kleine Programm "NetGear Genie" - wenn man ihm etwas auf die Sprünge hilft.


  1. Laden Sie "Netgear Genie" herunter und installieren Sie es. Das geht recht selbsterklärend.
     Alternativ nutzen Sie z.B. den "AirPrint Activator iOS5".
  2. Öffnen Sie in der Benuterkontensteuerung den Gast-Zugang, wenn Sie sich nicht immer für einen Ausdruck mit ihren Anmeldedaten authentifizieren möchten. (Start > Systemsteuerung > Benutzerkontensteuerung )
  3. Und dann der Knackpunkt: Öffnen Sie die entsprechenden Ports in der der Firewall!
    Ohne diese funktioniert nichts.
    5353 UDP ,  631 TCP , 661 TCP
  4. Starten Sie ihren PC und ihr iPad neu - und nach etwas warten kann es los gehen -
    Sofern ihre iPad-Anwendung einen Audruck unterstützt.

Etwas Ironie sei hier allerdings angebracht:
Ob Apple diese Schnittstelle kurzfristig nur noch für zahlende Kunden zugängig machen oder gar aus ethischen Gründen für alle Anwender sperren wird, ist bisher nicht bekannt...

Samstag, 15. Juni 2013

Sommer-Figur für Tablets:
Ein PD10 Firmware-Update

Das Tablet "Freelander PD10 3G Dual SIM 8 GB" erfreut sich zurecht großer Beliebtheit -
um sich damit aber auch in der Sommersonne sehen zu lassen - was man so Sommer 2013 nennt - benötigt so ein schönes Gerät mal einen neuen Anstrich in Form einer neuen Firmware:
Auf der Webseite des Herstellers stehen in diesem Monat diverse Updates bereit.
Einmal auf die Rückseite schauen und das Modell identifizieren: Dort können Sie das Modell erkennen - z.B. PD10LT81 . Und der Download bzw. das Update kann los gehen.

Für den Download sollten Sie auf jeden Fall einen Download-Manager wie z.B. den "Free Download Manager" benutzen - denn die Leitungen zum FTP-Server nach Korea sind weit und störanflällig...

Aber wie immer bitte daran denken: Ein Firmwareupdate kann fehlerhaft durchgeführt auch das letzte sein, was sie mit ihrem Gerät je unternommen haben...
Daher wie immer der Hinweis: Die Durchführung geschieht auf eigene Gefahr hin.

Für das ebenfalls sehr bekannte Odys Space scheint es leider noch kein Update zu geben; dafür leider immer öfter Probleme mit dem voll laufenden Arbeitsspeicher: Der Mailempfang bläht sich unvorhersehbar auf und zwingt das Gerät in die Knie, was wir bei derweil mehreren Kunden beobachten konnten.
Für ein Postfach von GMX  können wir hier dringend die GMX-App empfehlen -
ob diese ebenfalls mit Hosting-Angebot des Partners 1&1 funktioniert, ist uns leider bekannt, aber wahrscheinlich.

Mittwoch, 12. Juni 2013

Datenschnüffelei in U.S.A. und Deutschland:
Update zum Thema "Wie erhält man (persönliche) Daten in Deutschland"

Die sehr renomierte Anwaltskanzlei WBS hat auf YouTube ein besonders aufschlussreiches Video zum Thema "neues Telekommunikationsgesetz" verfasst: Seit dem 01.06.2013 scheinen nun sogar schon bei Ordnungswidrigkeiten wie einem Falschparken dem Zugriff auf persönlichste Daten - ganz ohne richterlichen Beschluss - Tür und Tor eröffnet; das vom Bundesgerichtshof eingeräumte Recht des Bürgers auf seine Informelle Selbstbestimmung ist somit für staatliche Einrichtungen mehr oder weniger aufgehoben -
Der gläserne Bürger ist somit in der Realität angekommen.

Einfach das Video anschauen und sich wundern:

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=bXHbvPrdYug

Samstag, 8. Juni 2013

"YES, WE SCAN!" --- oder auch:
Wie erhält man Zugangsdaten in Deutschland?

"Wie verlogen ist eigentlich die deutsche Politik?" könnte man sich fragen, wenn man in den Tagesthemen hört, wie sich darüber echauffiert wird, dass die NSA Zugriff auf private Daten ihrer Bürger nimmt. Dabei ist es in Deutschland garnicht anders.

Nach §111 und §112 TKG hat ein Telekommunikationsanbieter in Deutschland nicht nur die Pflicht, die persönlichen Daten (Stammdaten), sowie Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder anderen Anschlusskennungen zu speichern (Anonyme Kommunikation ist somit nicht mehr erlaubt) - der Anbieter muss diese Daten darüber hinaus den Strafverfolgungsbehörden auch ohne richterlichen Beschluss im sogenannten „automatischen Auskunftsverfahren“ zur Verfügung stellen. Weder der Anschlussinhaber noch Provider werden bei einem Zugriff auf die Daten davon in Kenntnis gesetzt.

Darüber hinaus besteht für Internet- und Mailboxprovider bei einer Kundenanzahl ab 1000 Personen schon seit dem Jahr 2005 die Pflicht, zwei Schnittstellen zu den staatlichen Schlapphüten frei zu halten: Somit sind Kennwörter jeglicher Dienste wie Twitter, Google, Facebook etc. pp. die ja auf dem persönlichen Postfach wie z.B. GMX.de, WEB.de (...) eintreffen auch gleich für die staatlichen Schlapphüte abrufbar.

Und wer sich gewundert hat, dass man ihm seinen PUK zum Entsperren seiner Mobilfunk-PIN der Handykarte nicht mehr aushändigt, oder man diesen bei den meisten Handy-Providern nur noch an der Hotline erhält, der kann sich einmal selbst Frage stellen, wie "geheim" dieser  "Entsperrcode" denn nun wirklich ist: 
Der §113 Abs. 1 Satz 2 TKG verpfichtet jegliche Kommunikationsprovider PIN und PUKs sowie andere Zugangssicherungscodes (z.B. Kennwörter) aufzubewahren, damit diese abgefragt werden können und man sich Zutriff auf "geschützte" Daten verschaffen kann: Man verpflichtet also dazu, einen Generalschlüssel bereit zu halten.
Das wurde zwischenzeitlich zwar vom Bundesverfassungsgericht gerügt, hat aber noch immer Bestand:  "Zugangscodes dürfen nach §113 Abs. 1 Satz 2 TKG (PIN, PUK etc.) mittels der künftigen Regelung dann explizit nur erhoben werden, wenn die rechtlichen Voraussetzungen für deren (anschließende) Nutzung (z. B. der Datenträgerauswertung eines beschlagnahmten Handys) erfüllt sind.", so der Wortlaut Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes im Manuskript "Das Bundesverfassungsgericht - erheben Sie sich" - "Es gilt das Geprsochene Wort!", Berliner Jahresrückblick 2012, eine Veranstaltung der Konrad Adenhauer Stiftung zum Thema "Datenschutz" und "Die Perspektive der Sicherheitsbehörden" am 31. Januar 2013.

"Die Gewährleistung von Sicherheit erfordert ausreichende und schnelle Informationen sowie eine um fassende Beweisführung.  Dem dient zum einen die Möglichkeit zur Überwachung der Kommunikation: Auskunft über Bestandsdaten der Inhaber eines Kommunikationsanschlusses, aber auch Daten wie Pin-Codes und Passwörter zu Endgeräten, Mailboxen oder Clouds sind unverzichtbar für die Ermittlungsarbeit der Strafverfolgungsbehörden."

( Und wir reden hier nicht einmal von Terrorismus....Aber wo ist das Problem? )

--- dann muss man halt diese lästigen rechtlichen Reglungen halt mal wieder etwas passend biegen;
Da befindet man sich in guter Gesellschaft der Rüstungs- und Schnüffellobby -
Für den Eurohawk, die Schnüffeldrohne, ist bereits im Gespräch, die entsprechenden Luftfahrtgesetze "der Realität anzupassen"...Bis dahin werden auch weiterhin Testflüge ohne Zulassung abgehalten...
"Wen Juckt's?" - Irgendwer wird das Schnüffelspielzeug schon "gesetzlich legitimieren" und bezahlen.

Quelle(n):
Süddeutsche Zeitung
Konrad-Adenhauer-Stiftung
Heise-Verlag



Aktuelles