BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Samstag, 30. April 2011

Gentechnik im Honig

Woher kommt eigentlich der Honig? Von den Bienen.
Und woher holen die Bienen ihre Pollen? Vom Feld.

Ca. 80% des vermeindlich "deutschen" Honigs sind Mischungen mit Honig aus Ländern wie Spanien und Argentinien, wo genmanipulierter Mais auf den Feldern "ganz normal" ist. Somit landen auch "Gen-Pollen" im Honig und somit auf dem Frühstückstisch, denn in der EU wird Honig auf Pestizide, Antibiotika und anderes getestet -
aber eben nicht auf gentechnisch verändertes Material.
Ist genmanipuliertes Material "lediglich in kleinen Mengen" in einem Lebensmittel vorhanden, so gilt in der EU dafür keine Kenzeichnungspflicht: Ein wenig schwanger ist dort eben nicht wirklich schwanger.

Ob sich das vielleicht einmal ändern wird, darüber entscheidet der EU-Gerichtshof schon seit Jahren.

Wenn Sie das nächste Mal Honig und kein Gen-Food kaufen möchten, orientieren Sie sich am deutschen Imkersiegel. Auch bei anderen Lebensmitteln kann es nicht schaden, das Herkunftsland zu prüfen und Produkte aus Genfood-Ländern der Gesundheit zur Liebe aus dem Einkaufskorb zu lassen..


Quelle: Youtube / ZDF Umwelt

Freitag, 29. April 2011


Esel-Rock - auch dieses Jahr wieder in Wesel
Hauptbühne
14.00 Uhr Flash Forward
15.05 Uhr Punk'd Royal
16.20 Uhr She Wants Chaos
17.35 Uhr Nerd Academy
18.50 Uhr Fertig, Los!
20.10 Uhr Montreal
21.40 Uhr Ohrbooten

Seebühne
14.30 Uhr One Morning In Spring
15.45 Uhr Zwakkelmann
17.00 Uhr Milford Sound
18.15 Uhr Die Bestn
19.30 Uhr Lauter Leben
20.55 Uhr Benzin

Quelle eselrock

Berichte zum Kopierschutz knacken sind erlaubt

Der BGH sprach ein ungewohnt deutliches Urteil zum Thema "Darf ich über das Umgehen eines Kopierschutzes berichten?": "JA".

Seit Jahren kämpfte der Heise-Verlag mit der Content-Industrie, die immer wieder Berichte auf Heise abmahnte, die z.B. auf Seiten der Firma SlySoft und z.B. deren Produkte wie "AnyDVD" verwiesen, um zu erklären wie sich eine Sicherheitskopie der eigens gekauften Software anzufertigen lässt - ob dieses nun erlaubt ist, oder auch nicht.
Der BGH sieht in einem Link eine Fussnote, die dem Leser eines Berichtes erlaubt, sich weitere Informationen zu einem Thema zu beschaffen. Ein Link ist somit auf das Recht auf Informations- und Meinungsfreiheit gedeckt.
Weitergehend ist ein Bericht mit Fussnote eindeutig durch die Pressefreiheit geschützt: "Auch wenn in dem Presseartikel ein Link zu (einem) rechtswidrigen Angebot führt, werde dies vom Recht auf die freie Berichterstattung bedeckt." [...]

Quelle: Welt Online

Ruhrfestspiele Recklinghausen

Zwischen dem 1. Mai und 12. Juni ist es wieder so weit: Die Ruhrfestspiele in Recklinghausen bieten "Kultur für alle"; Ob Kabarett, Kinde- und Jugendtheater, Tanz, Schauspiel und Musik - sicherlich ist für jeden etwas dabei.
Ein Grund, den Veranstaltungskalender im Auge zu behalten.

Quelle: Ruhrfestspiele 

Donnerstag, 28. April 2011

"Oktoberfest" in Asse

Das Umweltministerium in Niedersachsen hat zugesagt, dass nun Probebohrungen für die Rückholung des radioaktiven Abfalls in Asse starten können - wenn auch mit erheblichen Auflagen.

Aktuell sickern allein täglich 12.000 Liter Lauge durch die Stollen von Asse, wo derzeit 126.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktivem Inhalt lagern "sollen"; denn aktuell weiss niemand mit Sicherheit, was dort alles gelagert ist:
Immer wieder tauchten in den letzten Jahren Dokumente auf, nach denen auch stark verstrahltes Material eingelagert wurde - entgegen aller Vorschriften.

Der erste Anstich soll ca. im Oktober erfolgen.
Dann darf es in Asse heissen: "O'zapft is!"

Quelle. TAZ , SZ

Mittwoch, 27. April 2011

Sony Playstation-Network:
Game Over

Unbekannte haben das Sony-Playstation-Netzwerk infiltriert und konnten so auf 75 Millionen teils sehr persönliche Benutzerdaten zugreifen - Kreditkarteninformationen, eMail-Adresse, Kennwörter, Name und Anschrift inklusive.
Wer sich derzeit im Urlaub befindet und im Playstation-Network seine Bankdaten hinterlegt hatte, könnte bei der Rückkehr und dem Blick auf sein Konto eine sehr böse Überraschung erleben.

Wer das gleiche Kennwort seines Sony-Network-Accounts z.B. bei seinem eMail-Postfach verwendet, sollte dieses schnellstens ändern.

Sony hatte in den letzten Monaten immer wieder von sich reden gemacht, weil man sich mit aller Gewalt gegen das "Aufbohren" der Playstation-Plattform wehrte: Wer z.B sein CD-ROM austauschte oder anderweitig in sein Gerät eingriff, wurde aus dem Sony-Netzwerk ausgesperrt. Somit war es z.B. nicht mehr möglich, eine Sicherheitskopie seiner Software anzufertigen, oder sonstige Programme in das System einzubringen.
Nach dem Sony auch juristisch gegen so genannte "Jailbreaker" vor ging und juristische Exempel statuierte, wurde der Ton der Hackergemeinde härter.
Sony hält dennoch an seinem Standpunkt fest, dass dem Benutzer kein Eingriff in "sein" Gerät erlaubt sei.

Quelle: SonyFuturezone

Und bist du nicht willig, so nehm ich Gewalt:
DNA-Sammelwut und Generalverdacht in Krefeld

In Krefeld wird nach einem Gewaltverbrechen an einer 75jährigen Frau nach einem möglichen Täter ermittelt. Dafür sollen nun 26.000 Männer im Alter zwischen 18 und 31 Jahren eine Speichelprobe abgeben.
Wer diese Probe verweigert, macht sich verdächtig und muss "auch mit anderen Überprüfungen" rechnen.

Wer allerdings eine Speichelprobe ab gibt muss befürchten, dass dieses DNA-Profil nie wieder aus den Akten der Polizei verschwindet: Regelmäßig werden diese genetischen Fingerabdrücke von "Menschen die nichts zu verbergen haben" katalogisiert und auch nach Aufforderung bei der Polizei selbst nach Monaten nicht immer wieder gelöscht.

Welche Auswirkungen so eine DNA-Datenbank haben kann, zeigen die Ereinigisse in Großbritannien: Dort wurden 2009 bereits allein mehr als 1.6 Millionen Datensätze von Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren bzw. mehr als 4 Millionen Datensätze insgesamt erfasst - und es werden immer mehr.

In Großbritannien kann jedem Bürger ab dem 10. Lebensjahr eine DNA-Probe abverlangt werden, wenn er verhaftet wird. Ob durch die Verhaftung eine Schuld nachgewiesen wird oder nicht, spielt keine Rolle: Sind die Daten erfasst, bleiben diese ein Leben lang gespeichert. Und allein sich gegenüber einem Polizeibeamten "verdächtig zu verhalten" reicht für eine Verhaftung und somit für die Erfassung eines DNA-Profils aus.


Quelle: WZ

Dienstag, 26. April 2011

Facebook wieder willen

Wer kennt das nicht? "Max Mustermann hat dich zu Facebook eingeladen. Besuche nun Facebook..."
Dahinter eine Auflistung aller Personen die einen Kennen und ebenfalls zu Facebook eingeladen haben.
Über diese sozialen Bindungen generiert Facebook Verhaltensprofile und mutmaßt auf Hobbys und anderes, obwohl man selbst nie bei Facebook angemeldet war.
Wehren kann man sich dagegen nur schwer.

Wie weit die Vermarktung von Nicht-Mitgliedern der Online-Plattform geht, zeigt ein Vertrag zwischen Facebook und Amazon:
Sucht ein Facebook-Mitglied eine Amazon-Seite auf, übermittelt Facebook gleich alle Daten (wie z.B. seinen Freundeskreis, inklusive der eingeladenen Freunde die sich noch garnicht bei Facebook angemeldet haben) gleich mit.
Auch andere Firmen machen von so erworbenen Daten Gerbauch.

Augenblicklich soll so nur mit US-Benutzerdaten verfahren werden.

Was mit Nicht-US-Kontakten bzw. den Kontaktdaten von Nicht-US-Nicht-Mitgliedern passiert weiss niemand so genau.

Quelle: Bild

Montag, 25. April 2011

EU-Gesetzgebung: Hü oder Hott?
Heilpflanzen, Stevia und Nahrungsmittelzustäze

Unbemerkt passiert grade noch ein kleiner Strich zum Thema "lobby-freie Heilpflanzen" vor dem EU-Gerichtshof und in Bayern.
Bereits am 14.04.2011 hat die dritte Kammer des EU-Gerichtshofes in der Rechtssache C-327/09 ein Urteil gesprochen, nach dem Stevia-Blätter in Tees als Süßstoff zugelassen werden können.
Um dieses Urteil hatte das bayrische Verwaltungsgericht gebeten um selbst zu entscheiden, ob Lebensmitteln mit Verbeitung vor der Novel-Food-Reglung in Deutschland zugelassen werden dürfen.

Stevia ist ein pflanzliches Extrakt welches 300x süßer als Zucker ist - und das ganz ohne Kalorien. Die Pflanze ist einfach auf dem heimischen Balkon anzubauen und somit frei von Pflanzenschutzmitteln oder anderer Chemie.
Das schmeckt der Süßmittel- und Pharmaindustrie natürlich garnicht.

Der EU-Gerichtshof bekräftigte, dass ein Mitgliedsstaat selbst entscheiden kann.
Das nun ausgerechnet 15 Tage nach dem EU-Urteil aber eben alle Heilpflanzen in der EU wieder verboten werden sollen, ist mehr als "merk-würdig".
Hat hier nun der EU-Gerichtshof in letztem Moment "Rebellion" geübt, oder handelt es sich lediglich um ein Good-Will-Urteil, um die Massen noch einmal bis zum Monatsende zu beruhigen?

Ein böser Mensch würde hier von Hinhaltetaktik durch die Süßstofflobby sprechen sollte, denn der Widerspruch zwischen Heilpflanzenverordnung und Zulassung von Lebensmitteln ausserhalb der Novel-Food-Reglung scheint vorprogrammiert.

Der Einfluss der Lobby von Pharma und Gentechnik und vor allem der lange Arm bis in die Gesetzgebung der EU ist nicht unbekannt. Die meisten aktuellen Kunstsüßstoffe werden durch genmanipulierte Bakterien hergestrellt. Ebenso viele der Diabetis-Medikamente.
Und wer hat darauf die Patente....?
Und welche Pharma-Firma kaufte sich 1999 bei der Gentechfirma ein?
Da wird einem vielleicht klar, dass hier insgeheim um Milliardenumsätze gepokert wird.

Stevia ist derweil in den USA, Japan, Australien und Brasilien zugelassen.

Sonntag, 24. April 2011

EU-Pharma-Lobby setzt zum Monatsende Verbot von Heilpflanzen durch

Eine neue EU-Novelle die schon seit November 2010 bekannt ist, macht am Ende des Monats nun Schluss mit legalen Naturheilmitteln. Ab dem 30.03.2011 heisst es dann: "Schluck Chemie, oder stirb."
Pflanzen wie "Kamille" und "Salbei" werden dann nach und nach aus den Apotheken verschwinden.
Ob Reformhäuser überleben können, scheint fraglich.

Das Gesetz für Nahrungsergänzungsmittel und Heilkräuter ("Traditional Herbal Medical Product Directive = THMPD") soll EU-Weit jegliche Substanzen als Medikamente verbieten, welche nicht in wissenschaftlichen Studien überprüft wurden. Und genau da liegt der Haken:
Es gibt keine Studien zu Heilkräutern oder für chinesische Teemischungen. Allein ein Zulassungverfahren kostet im Einzelfall 100.000 Euro und mehr.
Auch weiss niemand so recht, ab wann über eine "Nahrungsergänzung" gesprochen werden darf und wann um ein Lebensmittel, oder oder oder.
Die Absicht des Gesetzes ist allerdings klar zu erkennen: Die Pharma-Industrie möchte die billigen und gesunden Gesundmacher vom Markt verdrängen.

Derweil wurde eine Petition beim Bundestag eingelegt, dass diese EU-Richtline blockiert wird.
Ob diese aber zum Tragen kommen wird, ist fraglich.


Quelle: TAZ

Samstag, 23. April 2011

WLAN-Hacking

Die Welt redet über Streetview und iPhone-Bewegungsdaten -
Aber wussten Sie, dass Google sogar ihr privates Wireless LAN kennt?

Als die StreetView-Autoflotte umher fuhr, fotografierte es nicht nur die Gegend -
auch WLAN-Netzwerke wurden gescannt und katalogisiert, denn jedes WLAN sendet einen Netzwerknamen und eine MAC-Adresse des Routers aus.
Dies MAC-Adresse ist so etwas wie die Seriennummer eine WLAN-Gerätes und beinhaltet unter anderem a) den Hersteller b) das Herstellungsdatum.

Es ist also ein leichtes über die MAC-Adresse heraus zu finden, welches Modell eines Router in einer Straße herum steht -
und ggf. hat man dann auch passend ein paar Tools herum liegen, um den Router zu einem Gespräch aufzufordern, welches auf der Festplatte des Inhabers endet.

Nice Hackin'...!



WLAN-Lokator (einfach die MAC-Adresse des Routers eingeben.)

Freitag, 22. April 2011

Kein Geld im Urlaub

Wer in  den nächsten Tagen plant in den Urlaub zu fahren, sollte vorher mit seiner Bank ein kurzes Gespräch halten, denn Immer mehr Banken sperren als Schutzmaßnahme vor Kreditkartenmissbrauch die Auslands-Kartenfunktionen, wenn der Kunde nicht explizit auf den Auslandseinsatz hinweist.
Das kann dann im Bedarfsfall - z.B. beim Tanken an der Tankstelle im Ausland - sicherlich mehr als unangenehm werden.

Quelle: WAZ

Donnerstag, 21. April 2011

Hast du kein IPhone, hast du 's besser...

In den letzten Tagen verstärkt Apple seine aggressive Werbung: Gegen Samsung wurde eine Klage erlassen und obendrein spielt man nun Werbung die wörtlich vermittelt: "Hast du kein IPhone, hast du kein IPhone".

Da wäre vielleicht zu erwähnen, dass Apple noch im Dezember den Big-Brother-Award erhielt, weil man sich bei Apple in den Nutzungsbedingungen des iPhones selbst das Recht eingestand, übermittelte Benutzerdaten nach belieben auszuwerten und zu verwerten.

Die ZDF-Heute-Redaktion als auch der Guardian weisen in der aktuellen Ausgabe darauf hin, dass bei Apple-Telefonen mit iOS4 (Verkauf seit Juni 2010) die GPS-Geodaten in einer Datei namens "consolidated.db" gespeichert und anscheinend ebenfalls an Apple als "Benutzerdaten" übermittelt werden:
Jede Funkzelle und GSM-Koordinate wird dafür brav in einem Zeitintervall mit geschrieben.

Da kann man nur hoffen, dass keine eifersüchtige Freundin eines iPhone-Besitzers auf die Idee kommt, diese Daten selbst überprüfen zu wollen, denn sonst wird es heissen:
"Hast du ein iPhone, wirst du Single."

Quelle: Heute

EU: Und bist du nicht willig, so nehm ich Gewalt
Brüssel will Deutschland zur Vorratsdatenspeicherung zwingen

Auch wenn das Bundesverfassungsgericht der Vorratsdatenspeicherung einen eindeutigen Dämpfer verpasst hat, will nun die CDU über Brüssel die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland erzwingen.Wie heist es so oft in der CDU? "Was zählt schließlich nationales Recht, wenn wir's in der EU durchsetzen können?"

Viele andere Länder haben derweil ebenfalls die Vorratsdatenspeicherung abgelehnt, so z.B. ausgerechent der Verfassungsgerichtshof des EU-Newcomer Rumänien. Auch dort ist man garnicht einverstanden mit der Brüsseler Speicherwut, so wie auch in Tschechien, in Schweden und in Österreich.

Deutschland scheint nun wieder einmal der Testschauplatz zu werden, wie weit die EU Gesetze am Bürger vorbei durchdrücken kann und darf.

Sternschnuppen

Die Lyriden gehen so grade wieder mit rund 20 Schnuppen pro Stunde am Himmel herunter: Wer dieses Jahr noch Wünsche hat, sollte sich also die nächsten Tage frei halten.
Den Höhepunkt wird das Schauspiel ca. am 23. April (in der Nacht zum Ostersamstag) erlangen.

Vielleicht also ein Grund am Abend das Tetraeder in Bottrop oder das Gebiet um das Bochumer Bergbaumuseum zu besuchen und die Abendluft zu genießen.

Mittwoch, 20. April 2011

Teldafax:
Auch In Bochum gehen die Lichter aus.

Nach dem Teldafax bereits in von der Stadt Essen die Rote Karte bekommen hat ( wir berichteten ), hat nun auch Bochum das Licht und Gas für Teldafax abgedreht.
Die Kunden werden somit nun in den Übergangstarif überführt und sollten sich schnell einen neuen günstigen Strom- und Gasanbieter suchen - denn der Übergangstarif ist nicht grade der günstigste Tarif am Markt...

Quelle: WAZ

Dienstag, 19. April 2011

Schein-Heiligkeit:
Osterzensur bei Amazon und Hasenfest bei Thalia



Alle Jahre passiert es ganz nebenbei:
Auf Amazon verschwinden jegliche schwul-lesbische Publikationen aus den Top-Listen; selbst Bestseller werden erst einmal ausgeblendet. Letztes Jahr machte z.B. die TAZ darauf aufmerksam.
Amazon nannte das ganze einen "peinlichen Fehler im Katalogsystem" - gegenüber einem homosexuellen Publizisten äusserte man allerdings schriftlich, man wolle das Angebot zu Ostern "familienfreundlicher" gestalten.

Familienfreundlich?
Auch da sollte man vorsichtig sein, denn zu Familienfreundlich darf es auch nicht sein. So wettert die katholische Kirche in diesen Tagen gegen die Buchhandlung "Thalia", weil diese Ostern zum "Hasenfest" erklärt hatte; dabei wollte Thalia lediglich eine grössere Zielgruppe erreichen, als nur die feiernden Christen.
Wahrscheinlich war das aber eben auch schon der Fehler -
Anscheinend möchte man mit seiner Weltvorstellung "unter seinesgleichen" bleiben.
Das wäre ja noch schöner, wenn man seinem Nachbarn das "anders sein" vergeben würde.
Ausgerechnet zu Ostern.


Quellen: TAZ , WAZ

Montag, 18. April 2011

Auch heute wieder:
Kuriositäten aus der Kernkraft

Der Antivirus-Spezialist "McAfee" hat eine Befragung zu dem Virus "StuxNET" durchgeführt: Dieser war im Iran aufgetaucht und sabotierte dort die Uran-Anreicherung für das umstrittene Kernkraftwerk in Busher.
Bisher geht man davon aus, dass dieser Virus ein Gemeinschaftsprojekt der USA und Israel sind.

StuxNET "springt" zwischen verschiedenen Rechnersystemen und SPS-Anlagen.
Obendrein beinhaltet er so genannte "Stealth-Techniken" , mit denen er sich recht erfolgreich vor Virenscannern und neugiereigen Blicken in den Siemens Anlagensteuerungen versteckt.
Sogar Programmcode aus dem Internet nachladen ist für den Schädling kein Problem.

Bei der Befragung von 2000 IT-Verantwortlichen in 14 Ländern kam man zu dem Ergebnis, dass in 41% der Unternehmensnetzwerke der Energieversorger StuxNET aufgefunden werden konnte.
Auf Platz eins der Verbreitung steht Indien, den Platz zwei teilen sich: Deutschland und Frankreich.

Es ist eher beiläufig zu erwähnen, dass auch Firmen die Sicherheitssoftware des Anbieters McAfee einsetzten betroffen waren.

Der Virus-Befall eines Atomkraftwerkes gilt ausserdem nicht als "Störung" und muss somit auch nicht an die internationale Atomaufsichtsbehörde gemeldet werden.
Die Dunkelziffer der betroffenen Kernkraftwerke könnte somit weitaus höher liegen.

Quelle: Die Welt / Spiegel

Energiepoker "Atommoratorium":
Durch stillgelegte Kernkraftwerke bricht das Stromnetz zusammen

Die FAZ berichtet, dass die Bundesnetzagentur darauf hinweist, dass die Reparatur- und Erweiterungsarbeiten am Stromnetz nicht ordentlich vorgenommen werden:
Die Netzbetreiber wagen sich nicht, die Leitungen für Reparaturen kurz abzuklemmen, da sie einen bundesweiten Stromausfall befürchten.
Seit der Abschaltung von 8 Kernkraftwerken wäre die Situation im deutschen Stromnetz wohl kritisch wie nie...

Atommüllager Asse:
Start erhöhte Radioaktivität.

In Asse wurde in 750 Meter Tiefe der Wert von 240.000 Bq/l (Becquerel pro Liter) von Cäsium 137 gemessen; das ist der höchste Wert seit Ende der Einlagerung im Jahr 1978.

In dem Bergewerk, in welchse ununterbrochen Wasser einströmt, lager 126.000 Fässer schwach und mittelradioaktiver Abfall. Auch hochradioaktiver Abfall der Firma Siemens Nuklearabteilung soll dort lagern; so offenbart es ein Schreiben vom 24.11.1966: "Wir danken Ihnen für die Entlastung unserer Lagerkapazitäten."

Quellen: FAZYoutube / Monitor vom 23.07.2009 , Süddeutsche

Sonntag, 17. April 2011

Hartz-IV-Empfänger als Zivis

Die Wehrpflicht ist gefallen -
doch woher soll man nun die vielen Zivis nehmen,
die dringend benötigt werden?

Wenn es nach der CDU  geht, gibt es eine ganz einfach Lösung für das Problem:

Man nimmt Hartz-IV-Empfänger als Aushilfs-Zivis.

Samstag, 16. April 2011

Das Fernsehen wird teurer - und nicht nur durch die GEZ

Erinnern Sie sich noch an die Versprechungen zur GEZ-Reform? Ab 2013 soll ein jeder Bürger GEZ bezahlen, der eine Wohnung mietet - unanbhängig davon, ob er ein Fernsehen oder Radio besitzt -
oder eben auch nicht.
Von einer "Vereinfachung" der Bürokratie und einem "günstigeren Tarif für alle" wurde gesprochen.

Die Realität sieht anders aus: Die GEZ will die Reformierung der Rundfunkgebühren zum Anlass nehmen, um sogar noch 400 Mitarbeiter mehr einzustellen. "Nur für zwei Jahre".
2015 soll dann die Mitarbeiterzahl von 1150 Beschäftigten auf 1000 Angestelle schrumpfen.
Wofür diese 1000 Mitarbeiter dann alle zuständig sein sollen? Das erfährt man leider nicht.

Pro Fernseh-Bürger erwirtschaftet die GEZ 17,98 Euro im Monat bzw. 215,76 Euro im Jahr.
Im Jahr 2009 erwirtschaftete die GEZ nach eigenen Angaben satte 7.604.232.804,85 Euro .
Wo das Geld bleibt? Das kann einem auch keiner so recht erklären.
Bei der ARD bleibt das Geld sicherlich nicht:
Während die Privatsender beim Tsunami über Japan Sonderberichte zu Fukushima ausstrahlten, erfreute man sich auf ARD die ganze Nacht über an Soaps und anderen Billigproduktionen.


Apropos "billig" -
ARD, ZDF und die Privatsender knüpfen aktuell eine Allianz für das PayTV:
Denn mit der "Gratiskultur muss Schluss sein - auch auf EU-Ebene".
Fernsehsendungen für Freunde aufnehmen? Oder überhaupt Fernsehen bei Freunden schauen ohne dafür zu bezahlen?
Das soll es demnächst nicht mehr geben.
Auch Berichte im Internet und ähnliches sollen demnächst nicht mehr zitiert werden dürfen.
Eigenartig - denn die Inhalte von ARD.de werden aus rechltichen Gründen nach einem Jahr gelöscht.
Zahlen dürfen dennoch alle dafür - schließlich wird das Geld ganz dringend benötigt, um dem im Gesetz verankerten Informationsauftrag gerecht zu werden.

Damit die öffentlich rechtlichen Programme und die GEZ in Zukunft nicht verhungern müssen, rufen einige Webseiten zur "Brotspende" auf - damit man dort nicht verhungern muss.

Nachtrag: Das Amtsgericht Bremen hat entschieden, dass Mieter und Hausbesitzer den Besuch von GEZ-Mitarbeitern untersagen dürfen. Halten sich die Eintreiber an das Hausverbot, kann die zuständige Landesrundfunkanstalt auf Unterlassung verklagt werden.

Freitag, 15. April 2011

Die Sendung mit dem Brennstoffstab:
Arnie Gundersen, ein Nukelartechniker, erklärt Fukushima

Arnie Gundersen, ein Nukleartechniker, demonstriert in einem kleinen Video sehr anschaulich, was so grade in den Reaktoren von Fukushima passiert.
Selbst wer kein Englisch verstehen sollte, erkennt nach wenigen Minuten, wie ernst die Lage in Japan wirklich ist.

Derweil wurden ausserdem in Russland die ersten japanischen Autos wegen Radioaktivität beschlagnahmt.

Quelle: Vimeo , Spiegel

Donnerstag, 14. April 2011

Energiemessgeräß

Sie möchten einmal nachhalten, wie viel Strom sie verbrauchen?

Das können Sie mit einem kleinen simplem Energiemessgerät:
Einfach in die Steckdose stecken - und das Gerät in den Energiemesser stecken.
Umgehend erhalten Sie den aktuellen Verbrauch in kw/h und in Euro.

Sie können dieses bei uns telefonisch für 13,00 Euro bis an die Haustür bestellen -
oder wir bringen ihnen den kleinen Wunderteufel es einfach beim nächsten Besuch mit.

Sprechen Sie uns an!

Mittwoch, 13. April 2011

Kuriositäten der "Sicheren Kernkraft"

Im Internet tauchen so grade etliche "Kuriositäten" auf, für wie sicher Kernkraft gehalten wird.
Besonders in Deutschland:

  • Vom AKW Emsland liegt keine 8 Kilometer entfernt ein Übungsplatz der Luftwaffe, auf dem täglich Tiefflieger landen.
  • In Südthüringen gibt es keine veröffentlichten Katastrophenpläne für einen AKW-Unfall, da sich das nächste AKW 50 Kilometer entfernt hinter der Landesgrenze zu Bayern befindet. Somit ist man dann nicht mehr für Katastrophenpläne zuständig.
    ( Ein ähnlicher Bericht über Krümmel und nicht vorhandenen Katastrophenplänen wurde schon am 26.07.2011 unter dem Namen "Die Atomlüge" auf PHOENIX gesendet; Eine Version von 2011 findet sich auf YouTube unter den Namen: "Risiko Atomkraft".
    Klicken und Schauen: Teil1 Teil2 Teil3 Teil4
    Ebenfalls findet sich "Der Störfall" wieder auf YouTube:
    Er zeigt, was bei dem Unfall im AKW Brunsbüttel 28.07.2007 und gleichzeitig bei einem Unfall im AKW Krümmel passierte und wie Vattenfall die Vorfälle zu vertuschen versuchte: Teil1 Teil2 Teil3
    Man bedenke: 2 Abschaltungen innerhalb von 2 Stunden in Deutschland am gleichen Tag - ganz ohne Tsunami. )
  • An der Schottischen Küste sind in einem Atomkraftwerk EPROMs verbaut (Programmierte Speicher mit einem Sichtfenster, durch die man diese Bausteine mittels UV-Licht wieder löschen kann) die so empfindlich sind, dass sie sogar mit einem Photoblitz gelöscht werden können!
    Als ausreichende Schutzmaßnahme werden lediglich Fotoapperate mit Blitz in dem AKW verboten.
  • Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim am Oberrhein ist am 08.04.2011 Radioaktiviät entwichen

Dienstag, 12. April 2011

Vetternwirtschaft, Bestechungssumpf und kein Ende:
Koalition lehnt weiterhin Strafbarkeit der Abgeordnetenbestechung ab

Alle Jahre wieder beraten die etablierten Parteien über die Strafbarkeit der Abgeordnetenbestechung -
und ein jedes Jahr sind CDU und FDP strikt dagegen, Reglungen zur Bestechung zu verschärfen.
Erneut wurde ein entsprechender Gesetzentwurf der Linken abgelehnt.

Dabei fordern UN und EU schon seit Jahren das Deutschland entsprechende Richtlinien umsetzt: 43 EU-Staaten sind derweil der Ratifizierung gegen Korruption nachgekommen - lediglich 6 weitere Staaten und Deutschland weigern sich wehement.

Quelle: Bundestag

Montag, 11. April 2011

Internet-Zensur Version 3 -
Nun auf Länderebene

Während und die Regierungskoalition weiss machen will, dass die Internetzensur in Deutschland nicht zum Tragen kommen würde, führt man sie nun hinterrücks wieder ein: Heute nicht für Terrorismus oder gequälte Kinderseelen, nein - auch nicht für die gebeutelte Musikindustrie - sondern um das Glücksspielmonopol des Staates zu schützen.
Der Clou: Glücksspiele sind Ländersache - so muss man nicht über die Bundesregierung Beschlüsse fassen.
Ein Schelm, wer dabei böses denkt.

Und wer kümmert sich eigentlich jetzt um die armen Kinder?

Quelle: Die Linke

Sonntag, 10. April 2011

C64-Reloaded

Es gibt ihn wieder - den C64.
Ein fertiger kleiner PC mini-ITX-PC in einem Brotkasten mit Ubuntu-Distribution -
Inklusive 2 bis 4 GB RAM, DVD, Kartenleser und und und.

Ein großes Repertoire an alten Spielen wird ebenfalls mit geliefert.

Die Verschiedenen Ausführungen kosten zwischen 250 USD und 895 USD.

Vielleicht reicht da erst einmal ein kostenloser Emulator wie der CCS64.

Quelle: Commodore USA

Samstag, 9. April 2011

Bundesamt für Strahlenschutz: Aktuelle radioaktive Strahlung in Deutschland

Zwischen dem 07. und 08.04.2011 scheint es in Block 1 von Fukushima zu einem bedenklichen Anstieg der Radioaktivität gekommem zu sein:
Die ohnehin mehr als bedenkliche Strahlung stieg dort von  40 Sv / h auf über 100 Sievert pro Stunde an.

Der Wert zwischen 20 und 50 Sievert gilt als tödlich: 100% der Probanden versterben innerhalb von 3 Tagen nach dem sie einer solchen Strahlendosis ausgesetzt sind.


Die aktuelle Umgebungsstrahlung in Europa können Sie z.B. hier nachverfolgen:

Bundesamt für Strahlenschutz
Online Messwerte

https://lebensministerium.at/article/articleview/81383/1/29344

Freitag, 8. April 2011

Defekt am AKW Biblis

So sicher sind unsere Atomkraftwerke in Deutschland:
Nach einem Brand in einem Umspannwerk konnte das Reserve-Stromnetz des Reaktors Biblis A nicht mehr arbeiten und Dieselgeneratoren mussten die Stromversorgung sicher stellen. Ein Schelm wer sich nun daran erinnert, dass am 16. Februar 2011 erinnert:
In Frankreich war im Kernkraftwerk Tricastin aufgefallen, dass die Hälfte der Notstrom-Dieselgeneratoren der Blöcke 3 und 4 nicht einsatzbereit waren, weil fehlerhafte Ersatzteile zum Totalausfall der Generatoren führten.
Wie man sieht, braucht es in Europa nicht einmal einen Tsunami, um die Gefahr eines GAUs auszulösen.

Nachtrag: Wie es der Zufall will, hat auch das Kernkraftwerk Fressenheim am französischen Rheinufer ein Problem: Nach einem "Bedienfehler" wurde das AKW automatisch herunter gefahren. Radioaktivität ist ausgetreten.
Und in Japan tritt aus dem Reaktorbecken des Atomkraftwerkes Onagawa radioaktiv verseuchtes Wasser aus.

Donnerstag, 7. April 2011

Vorsicht Sonnencreme

In vielen Sollenschutmitteln sind Oxybenzone enthalten - und diese scheinen allergiefördernd und krebserergend zu wirken. Ausgerechnet diesen Stoff trägt man auf die Haut auf, durch die er zusätzlich in den Organismus augenommen wird; und obendrein schädigt dann die Sonneneinstrahlung das Gewebe.

Achten Sie das nächste mal etwas genauer auf ihre Kosmetik und suchen Sie in den Inhaltsstoffen nach:
AHA, BHA, DMDM Hydantoin,
Fragrance,   Ceteareth,   Triclosan,
Oxybenzone,   Triethanolamine, Hydroquinone
Latic Acid, Glycolic Acid
Wie immer gilt: Die Dosis macht das Gift -
Doch ggf. ist es gesünder ein alternatives Produkt zu nutzen.

Mittwoch, 6. April 2011

Firefox 4 schlägt IE9

Schon wenige Tage nach der Veröffentlichung von Mozillas Firefox 4 schlägt dieser die Benutzerzahlen des Microsoft Internet Explorers 9 -
Warum?
Ganz einfach... Weil der IE9 nicht unter Windows XP unterstützt wird.

Dienstag, 5. April 2011

Keine Vorratsdatenspeicherung in Tschechien und Schweden.

Das Bundesverfassungericht in Tschechien hat die dortige Vorratsdatenspeicherung und somit auch die EU-Reglung als verfassungswiedrig eingestuft und somit zumindest dort abgeschmettert.
Auch Schweden erteilte eine Absage zum Schnüffeln.

Quelle: FuturezoneFuturezone

Montag, 4. April 2011

Es bleibt dabei: Sitzblockaden sind ein legitimes demokratisches Mittel!

Das Bundesverfassungsgericht hat es endlich noch einmal klar gestellt:
Sitzblockaden sind ein legitimes demokratisches Mittel!

In einer Klage vor dem Verfassungsgericht wurde über einen Fall entscheiden, in dem Demonstranten in der Vorinstantz für ihre Sitzblockade nach §240 StGB zu einer Geldstrafe wegen "Nötigung" verurteilt wurden.

"Dass die Aktion die Erregung öffentlicher Aufmerksamkeit für bestimmte politische Belange bezweckte, lässt den Schutz der Versammlungsfreiheit nicht entfallen, sondern macht die gemeinsame Sitzblockade, die somit der öffentlichen Meinungsbildung galt, erst zu einer Versammlung im Sinne des Art. 8 Abs. 1 GG."

Auch hat ein Gericht zu berücksichtigen, ob eine Sitzblockade angekündigt war und z.B. Ausweichrouten vorhanden sind bzw. sogar angekündigt wurden.

Quelle: BVG

Sonntag, 3. April 2011

Über den Umgang mit Atommüll in Deutschland

Die nordrhein-westfälische Landesregierung vermisst 2285 Brennelementekugeln aus dem stillgelegten Forschungsreaktor in Jülich. Man vermutet, dass der radioaktive Müll im Salzbergwerk Asse eingeräumt worden ist. Die Sprecherin Anne Rother des Forschungszentrums Jülich dementiert: Die hochradioaktiven Kugeln seien zum Teil zerbrochen und würden sich noch immer im Reaktorbehälter oder lagerfähig verpackt auf dem Gelände des Versuchsreaktors befinden.

Quelle: An-Online , Augsburger Allgemeine

Internetzensur:
Nun in Japan

Die Japanische Regierung ist nun zu dem Schluss gekommen, dass für die öffentliche Ordnung und Moral die Internet-Zensur unabdingbar ist -
Die schrecklichen Bilder von Fokushima und den überschwemmten Gebieten sind für die Allgemeinbevölkerung nicht zumutbar.
Nur noch die Staatssender sollen gefiltertes Material veröffentlichen dürfen.

Quelle: Piraten , JapanFocus

Samstag, 2. April 2011

Partner-Matching via DNA-Abgleich

Wer noch immer nach seinem Partner sucht, weil er einfach zu oft Pech hatte, der sollte es vielleicht einmal mit "Gmatch" probieren: Hier wird das persönliche DNA-Profil mit anderen Singles abgeglichen, wodurch der perfekte Partner "erschnuppert" werden kann. Der Grundgedanke dabei ist so einfach wie genial: Menschen mit verschiedenem Immunsystem fühlen auf Grund ihres verschiedenen GenPools zu einander hingezogen.
Alles was man tun muss, ist eine Speichelprobe einzusenden.
Quelle: Futurezone

Freitag, 1. April 2011

GEMA ade, scheiden tut weh....

Der Musikpiraten e.V. hat nun einen Druck von 50.300 Büchern lizensfreier Kinderlieder für Kindergärten angestoßen - damit ist nun Schluss mit der Abzocke der GEMA, welche in letzter Zeit immer wieder Gebühren für "deutsches Liedgut" bei Kindergärten einforderte.
Zuletzt wurden massiv zu Weihnachten und am Tag der "drei Könige" Kindergärten und andere Einrichtungen mal wieder "abkassiert".

Wer nicht auf das gedruckte Buch warten möchte, kann sich hier ein Exemplar als PDF-Datei herunter laden.

Vielen Dank, Musikpiraten!

Quelle: http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/kinderlieder

Aktuelles