BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Donnerstag, 30. September 2010

Der rote Hacker-Button:
LNK-Lücke bzw. der StuxNet-Wurm

StuxNET ausser Kontrolle
Vor einigen Wochen wurder Stuxnet-Wurm als "LNK-Kücke" bekannt: Ein Wurm, der sich von Windows-Rechner zu Windows-Rechner über ein Wechselmedium wie den USB-Stick verbreiten kann, ohne das derzeit ein Gegenmittel bekannt ist.

Das Klingt im ersten Moment nicht wirklich spannend - doch dieser Wurm ist der "rote Knopf" für einen jeden Terroristen: Nicht nur, dass sich dieser Wurm zwischen Windows-Rechenern verbreitet, nein - er untersucht den infizierten Windowsrechner genauestens, ob dort eine Anlagensteuerung Namens "SCADA/WinCC" des Herstellers Siemens installiert ist.
Es fragt dann verschiedenen Ventile und Motoren ab um zu bestimmen, ob es sich bei dem Zielsystem um eine Raffinerie, ein Kohlekraftwerk, ein Verbrennungskraftwerk, oder gar  Atomkraftwerk handelt -- und nistet sich bei Gefallen versteckt und verschlüsselt in die Schaltungselektronik (SPS) ein der Anlage ein.
Dafür infiziert Stuxnet Bus-Steuercomputer und daran angeschlossene Geräte. Und das ist lange noch nicht alles.... Hier weiter lesen.

Mittwoch, 29. September 2010

Windows-Tips:
Netwerkfreigaben verstecken

Hin und wieder ist es notwendig, in einem Netzwerk eine sogenannte "Netzwerkfreigabe" vor neugierigen Augen zu verstecken.
Was tun?

Ganz einfach: Geben Sie am Ende des Freigabenamens ein "$"-Zeichen ein - und schon wird diese nirgends wo mehr im Windows-Netzwerk angezeigt.

Dienstag, 28. September 2010

KunstPicknick unter Wasser

Am 02.10.2010 präsentiert der Emscher Landschaftspark leider sein letztes Picknick der Saison: In der Hansa-Kokerei zeigt der Künstler Rochus Aust Klang- und Lichtinstallationen zur Unterwasserwelt.
Zwischen Koksöfen der Industrienatur werden zudem Tänzerinnen die Unterwasserwelt mit einer Choreographie von Teresa Rotemburg auftreten - musikalisch begleitet von verschiedenen Mikrokonzerten.
Unter anderem vom Jugendperkussionorchester SPASH.

Quelle: RVR

VRR: Erhöhung um der Fahrpreise um 4%
und das Sozialticket erst ab Juni 2011

Wer hätte es nicht schon voraussagen können:
Das Sozialticket des VRR wird auch in diesem Jahr nicht eingeführt.  Seit derweil einigen Jahren wird es immer wieder angekündigt und wieder zurück gezogen.
Zuletzt das Ticket für Januar 2010 angekündigt.

Nun haben sich CDU und Grüne erneut zusammen gefunden und sich auf Juni 2010 verständigt:
Ab dann sollen für einkommensschwache Haushalte das A2-Monats-Ticket ( Ortsgebiet ) für 22,50 Euro zu haben sein.


Dafür sind allerdings 30 Millionen Euro Zuschüsse nötig, die immer wieder verplant wurden.

Das Sozialticket soll die Menschen weg vom Auto - und auf die Bahn bringen.
Damit würden nicht nur die geringverdienende Familien entlastet, sondern auch die Stadtstraßen, Autobahnen und die Umwelt.
Aktuell wird der VRR allerdings lediglich zum Jahresende die Fahrpreise um 4% anheben

Montag, 27. September 2010

Mittelalterlicher Phantasie Spectaculum Moers / Gelsenkirchen MPS

Umverlegt!
Am 02. und 03. Oktober 2010 verwandelt sich nicht wie sonst der Schlosspark in Moers in einen mittelalterlichen Markt mit Handwerkern und Gauklern und in ein Heerlager stolzer Ritter und wilder Horden, sondern der Revierpark Nienhausen in Gelsenkirchen.
Neben den üblichen Verdächtigen, Schandmäulern und Wegelagerern wartet ein großes Heerlager mit Rittersleut und Edelfrauen.
Musikalische Unterstützung erhält das Festival von den Top-Acts "Schelmish", "Die Streuner" und "Rapalje".

Hinweis: Am 03. Oktober ist "Familientag".


Quelle: Spectaculum.de

Sonntag, 26. September 2010

Sonnensteuer in Essen

Das Geld ist knapp in NRW - nach der Rotlicht-Steuer kommt nun auch die UV-Licht-Steuer: Das Sonnenbaden im Solarium soll teurer werden.

In der Stadt Essen werden demnächst 20 Euro pro Monat und Sonnenliege fällig, was ca. 150.000 Euro Mehreinnahmen im Stadtsäckerl bescheren soll.

Quelle: Der Westen

Samstag, 25. September 2010

Von Pressezensur und Online-Durchsuchung für die Strafverfolgung
Bis hin zur Staatsbürgerkunde in der Sekundarstufe II

Das Terror-Gespenst ist wieder da:
Der deutsche Innenminister De Maizière (CDU) möchte wieder seine Online-Durchsuchung und das Abhören von Internet-Telefonie etablieren. Jetzt aber nicht nur für Terroristen - auch für den "normalen Bürger" nebenan zur Strafverfolgung; wie z.B. bei Diebstahl und Gewaltdelikten.
Und Sie wissen ja schon - wegen der armen gequälten Kinderseelen und die Kinderpornographie - und für den christlichen Weltfrieden...

Und bis spätestens Januar 2011 müsse man auch die Anti-Terror-Pakete verlängern -
Eile sei geboten. Jeder Tag ohne Terror-Gesetze und Online-Durchsuchungen ist ein Sieg für den rechtsfreien Raum.... (weiter lesen)

Donnerstag, 23. September 2010

Wenn der Polizist zwei mal knüppfelt.

Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die türkische Polizei wegen Polizeibrutalität zu einem Schmerzensgeld verurteilt.

In Deutschland hört man bisher solche Berichte eher anders herum:
Hier werden eher die Opfer verurteilt.

Vor einigen Tagen sendete "ARD Kontraste" einen Bericht zum Thema "Missbrauch des Gewaltmonopols - wenn Polizisten prügeln".

Hier wurde als Beispiel des Polizeihauptkommissars  "Olaf H." genannt, der seit etlichen Jahren als sehr "rabiat" bekannt war und schließlich zum Chef einer Berliner Einsatzhundertschaft bestimmt wurde.

Quellen: RBB-Online NZZ

21. Zechenfest auf Zollverein

Am Wochenende ist es wieder so weit: Am 25. und 26. lädt die Zeche Zollverein zum  alljährlichen Zechenfest. Am Samstag zwischen 16 und 22 Uhr bzw. am Sonntag zwischen 11 und 19 Uhr  erwartet die Besucher wie immer ein  generationsübergreifendes, vielfältiges Kulturprogramm auf dem Gelände der Welterbestätte.

Der Eintritt ist natürlich frei.

Quelle:
http://www.zollverein.de/

Mittwoch, 22. September 2010

Der Bund plant die Privatisierung von Atommüll-Lagern

Der Staat möchte ein Unternehmen im Besitz des Bundes was autonom wirtschaftet - der Bund soll nur noch die Einhaltung der Gesetze "kontrollieren" und somit keine Verantwortung mehr selbst übernehmen.
Somit könnte man die finanziellen "Interessen des Bundes effektiver über seine Unternehmensbeteiligung"  abgreifen: Man entledigt sich also der Verantwortung, aber die Gewinne möchte man abschöpfen. Doch stelle man einmal die Frage, ob hier wirklich "Gewinne" zu erwarten sind?
Aktuell plant man die "Energiewerke Nord" als Eigentümer für den Atommüll, dessen einziger Gesellschafter das Bundesfinanzministerium ist.

Die Gesetzesvorlagen werden aktuell noch bei CDU/FDP diskutiert, sollen aber "zügig abgewickelt werden".

Damit ist demnächst geklärt, dass man die Atomkraftbetreiber aus der Verantwortung entlässt und wer nun die Entsorgung zahlt.

Quellen: Die Zeit

Dienstag, 21. September 2010

Die geheime EU-Geheimpolizei.... und die verschwundenen Unterlagen

Haben Sie schon einmal etwas von INDECT gehört?
Es handelt sich um das neue10,9 Millionen teure EU-Überwachungsprojekt was so geheim ist, dass es einen "Ethikrat" benötigt der entscheidet, was der gemeine Büger darüber überhaupt erfahren darf. 

INDECT - das Intelligent Information System Supporting Observation, Searching and Detection for Security of Citizens in Urban Environment - soll helfen, "kriminelle Aktivitäten" und "Terrorismus" aufzuspüren, um die Städe sicher zu halten. Es soll "eine Versuchsinstallation des Kontroll- und Überwachungssystems im urbanen Raum" darstellen.
Dazu entwickelt man Techniken zum Abhören von Websites, Diskussionsgruppen, Usenetgruppen, Fileserver, p2p-Netzwerken wie auch privaten Computersystemen. Derweil arbeitet man an der Gesichtserkennung zum Durchsuchen von Video-Aufzeichnungen und -Streams.
Es handelt sich also um eine Art "Super-Suchmaschine".

Der Traum einer der Musik- und Videoindustrie - und eines jeden Bundesinnenministers. 

Auf der Website vom indect-project.eu betont man aber natürlich "INDECT is a research project. The list of objectives DOES NOT include ANY kind of global monitoring of ANY society."
Damit sich die Bürger nicht all zu sehr über die Ergebnisse der "Forschungsgruppe" erschrecken, werden "Themen, die sich negativ auf die Polizeiarbeit, die nationale und öffentliche Sicherheit oder das Ansehen der Beteiligten auswirken könnten" aus den "Forschungsergebnissen vom "INDECT-Ethikrat" gestrichen" bzw. garnicht erst veröffentlicht.
Das Forschungspapier "Indect 5.1" hatte man z.B. auf der Website veröffentlicht -
und dort nun schnell wieder entfernt.
Allein wer das Papier aus dem Jahr 2009 liest bekommt einen ersten Eindruck, um was für ein "Forschungsprojekt" es sich da handelt.

Quellen: http://futurezone.orf.at/  Indect-Papier aus 2009

Montag, 20. September 2010

Missverständnis "Abschiebung von Roma" -
....glatt gelogen!

Vor enigen Tagen kam es zu einem Eklat zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarakozy: In Deutschland wolle man gar keine Roma-Lager auflösen oder diese gar abschieben. Kanzlerin Merkel betonte, Sarakozy habe da etwas missverstanden.

Das klingt sehr eigenartig, denn noch am 14. April 2010 unterzeichnete Bundesinnenminister Thomas de Maizière von der CDU und sein kosovarischer Amtskollege Bajram Rexhepi ein "Rückführungsabkommen":
Ca. 14.000 Menschen die in Deutschland wohnen aber ausreisepflichtig sind, sollten danach zurück in den Kosovo abgeschoben werden. Nach Einschätzung der Flüchtlingsorganisationen und Kirchenvertreten handelt es sich um: Roma.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 14.04.2010

Sonntag, 19. September 2010

Copyrightwahn in den USA:
Gekauft, und doch nicht deins


In den USA bestätigte das Bundesberufungsgericht das Verbot des Weiterverkaufs von Software: Wer in den USA eine Software kauft, erwirbt lediglich deren Nutzungsrecht -
Verkaufen darf er sie nicht.

Wenn Papa z.B. eine Windows7-Lizens kauft und diese zu Weihnachten an den Sohn verschenken will, hat er Pech gehabt; die Lizensierung wird nicht auf den Sohn übertragen -
Es sei denn, der Hersteller ist so "nett" und gewährt ihm die Bitte.

Quelle: Wired.com

Samstag, 18. September 2010

Gehirn-Scanning -
Bald auch an Ihrem Flughafen

Über Versuche israelischer Forscher einen "Gehirnscanner" zu entwirckeln, bereichteten wir bereits vor Wochen. Es scheinen derweil Taten zu folgen: Es ist das erste Gehirn-Scannen von Wörtern, Sätzen und Empfindungen möglich.

Wenn Sie das nächste mal eine Landesflagge am Zoll oder Flughafen betrachten -
Vorsicht bei dem, was sie grade denken.

Quelle: PhysOrg Heise.de

Freitag, 17. September 2010

Erste Klimaauswirkungen:
Die giftige Wespenspinne erobert die EU

Durch die immer höheren Temperaturen sterben die einen Pflanzen und Tiere - und andere Tiere kreuchen und fleuchen in ihrer neue Heimat. Vor einigen Wochen wurden die ersten Moskitos in Spanien entdeckt - die Klimagrenze scheint diese nicht mehr aufzuhalten.
Nun kreucht und fleucht auch die giftige Wespenspinne nicht durch Deutschland: Sie ist Schwarz-Gelb gestreift und ähnelt ihrem Namensvetter der Wespe. Bisse von Ihr hinterlassen schmerzende Stellen die für Allergiker tödlich enden können.
War diese Spinnenart bisher in der Oberrheinischen Main-Rhein-Region zu finden, Tummelt diese sich nun durch ganz Deutschland und in anderen EU-Staaten.
Selbst in Teilen Asiens und Nordafrika fühlt sie sich derweil heimisch.

Donnerstag, 16. September 2010

Atomlaufzeiten?
Warum nicht das eigene Atomkraftwerk für jede Stadt?

Was da in den US-Regierungs-Laboratorien in Los Alamos entwickelt wird, lässt einen erschaudern:
Ein Mini-Atommeiler für 24 Millionen US-Dollar, der bis zu 20.000 Haushalte versorgen kann, soll in Serienproduktion gehen.
Die Komaktkraftwerke sind grade einmal 2,20m hoch, 60 cm tief und 60 cm breit.
Der "wunderliche Kasten" wird versiegelt geliefert und soll bis zu 7 Jahre ohne Zutun eines Menschen funktionieren. Ein Unfall soll laut Hersteller designtechnisch ausgeschlossen sein.

Laut Website von Hyperion sollen schon über 100 Bestellungen vorliegen, die meist von Energieversorgern stammen. Allein sechs Kraftwerke soll das tschechische Unternehmen TES geordert und sich ein Kaufrecht auf 12 weitere Reaktoren gesichert haben. Auch Rumänien soll beliefert werden.

Zwischen 2013 und 2023 sollen dann schließlich um die 3500 Mini-Reaktoren vom Band gehen.
Die Warteliste besträgt derzeit 6 Jahre.

Wie der radioaktive Müll entsorgt werden soll? Dazu und vor allem zu den Kosten schweigt die Website.
Wahrscheinlich wird der Besitzer die strahlenden Reste selbst entsorgen müssen.

Quellen:  http://www.hyperionpowergeneration.com/

Mittwoch, 15. September 2010

Datenschutz selbst gemacht:
Grevenbroicher Schüler "deaktiveren" den Chip im neuen Personalausweis

Dem Grevenbroicher Pascal-Gymnasium kann man eine Praxisnähe im Schulstoff nicht abreden:
Dort lernen die Kinder nicht nur was Datenschutz bedeutet - nein -
Im Physik-Unterricht lernen sie auch, wie sie z.B. den Chip im neuen Personalausweis ("ePass") abschalten können.

Eine Einweg-Kamera aus dem Supermarkt, ein Lötkolben und ein paar Handkniffe und der unterhaltsame Chip im Personalausweis macht das was er soll: Er behält seine Daten ewiglich für sich.

Doch trotz des zerstörten Chips bleibt der Ausweis gültig: „Das Gesetz redet davon, dass der Fingerabdruck freiwillig und zusätzlich ist. Wenn er nicht ausgelesen werden kann, etwa weil der Chip defekt ist, hat das keine Konsequenzen!“, erklärte Stefan Becker vom Bund der Kriminalbeamten gegenüber dem WDR.

Quellen: Köln Nachrichten ccc Spiegel

Dienstag, 14. September 2010

Ausweispflicht für die Demokratie:
Gerd Höfer fordert Identifikation für Abgeordnetenwatch.DE

Dem Abgeordneten Gerd Höfer (SPD) und auch dem Bund Deutscher Kriminalbeamter wird das Internet zu unangenehm:
Man möchte nun, dass sich Menschen generell vor dem Zugang zum Internet mit dem Personalausweis identifizieren müssen.
Besonders bevor sie dort surfen und sich unterhalten.
Vor allem aber, wenn sie regierungskritische Fragen stellen.

Schon in einer Sitzung der parlamentarischen Sitzung des Europarates im Jahr 2009 hatte Gerd Höfer das Portal "Abgeordnetenwatch.de" kritisiert, auf dem Bürger (auch anonym) nach Prüfung durch die Administration öffentlich sinnvolle Fragen an Bundes- und Landtagsabgeordnete stellen kann:

"Ich gebe ein Beispiel aus der Bundesrepublik Deutschland: Dort gibt es einen sogenannten Abgeordnetenwatch, wo Leute anonym die Abgeordneten befragen und unter ihre Frage schreiben: „Auf die Antwort kommt es an, ob Sie für uns wählbar sind oder nicht.“ Ich erfahre dabei nicht, wer der Absender ist. Es ist also wünschenswert, dass derjenige, der sich einloggen will, um an der elektronischen Demokratie teilzuhaben, legitimiert sein muss und sich ausweisen kann."

Diese Forderungen wiederholte er in den letzten Wochen und Monaten immer lautstärker
.
Da kann sich ein jeder Staatsbürger über die "Demokratie" in Deutschland freuen, denn nun gibt es den neuen digitalen Personalausweis. Vielleicht auch demnächst als Stimmkarte bei den Wahlen.



Quellen:
RP-Online, 17.07.2010
Bundestagsprotokoll, 16/14139 vom 14.10.2009

Montag, 13. September 2010

Sauerland bleibt im Amt

Wieder einmal  darf man sich fragen, wen unsere Volksvertreter eigentlich vertreten.

Der Duisburger Stadtrat hat Sauerland im Amt bestätigt: Leidglich 41 von 74 Stimmberechtigten haben für die Enthebung gestimmt, 29 Stimmten dagegen.
Von den 29 Stimmen fielen 25 auf die CDU, die geschlossen gegen die Abwahl von Sauerland stimmten; ebenso drei Vertreter der "freien Wählergmeinschaften".

Ein Mitglied der SPD und FDP sowie drei Mitglieder der Grünen nahmen erst garnicht an der Sitzung teil. Beschämend!

Die CDU-Ratsfraktionschefin Petra Vogt mahnte, es dürfe nicht willkürlich ein Schuldiger für die Katastrophe gesucht werden. "Da sind viele Dinge an dem Tag der Veranstaltung sicherlich schief gelaufen, aber es kann nicht sein, dass der Oberbürgermeister als willkürlich Schuldiger ausgeguckt wird", sagte Vogt im RBB-Inforadio. "Da gibt es mittlerweile auch viele Bürger, die von uns ganz klar fordern, dass der Oberbürgermeister im Amt bleibt, denn wir befinden uns in einem Rechtsstaat."

Quellen: Stern.de Stern.de Süddeutsche.de FAZ.de Ruhrnachrichten Der Westen Heute.DE TAZ

Die neuen Nackscanner-Generation:
Beispiel gefällig?

Bei YouTube ist ein Video zu finden, was die Genauigkeit der neuen Nackscanner-Generation demonstriert: Dem Probanden kann man ohne Probleme sogar unter die Unterhose schauen.
Das baugleiche System steht in Hamburg und soll in Deutschland nun verpflichtend eingeführt werden.

Quelle:
YouTube

Sonntag, 12. September 2010

Haushalts-Tipps:
Insektenfreier (BIO-)Müll



Haben Sie genug von Getier im Müll?
Da gibt es zwei ganz einfache Tipps:

  1. Mülltüten aus Maisstärke
  2. Mottenkugeln! Einfach einen alten Strumpf mit zwei Mottenkugeln füllen und den in der Tonne befestigen.

Samstag, 11. September 2010

Aus einem iPod ein iPhone bauen?
Kein Problem mit der "Apple Peel 520"


Eigentlich ist das iPhone nur ein iPod mit Telephon. Ein chinesischer Anbieter verkauft nun eine Erweiterungsplatine, mit der sich das Telephon im iPod nachrüsten lässt. In Verbindung mit einem kleinen Softwareupdate hat man innerhalb von keinen 10 Minuten hunderte von Euros gespart, sofern man mit leichten Einsparungen leben kann: Das Apple Peel 520 unterstützt noch kein UMTS und keinen Vollbildschirm beim SMS schreiben. Und die Sprachunterstützung ist noch etwas kantig.
Sicherlich ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis es ein passendes Softwareupdate geben wird.
Quelle: MicGadget.COM

Freitag, 10. September 2010

Windows-Tipps: FoxTabs für's übersichtliche Browsen

Kennen Sie das? Man hat etliche Tabs im Firefox geöffnet und  weiss garnicht mehr, wo die Webseite hin ist, die man grade noch lesen wollte?

Das Plugin "FoxTab" hilft! Bei einer Maus mit Scrollrad können Sie nach einem simplen Klick auf das Mausrad die geöffneten Webseiten aller Firefox-Tabs in einer Voransicht durchscrollen.
Dieses Tool ist wirklich Unverzichtbar!

Quellen: www.foxtab.com

Donnerstag, 9. September 2010

Organisierter Mundraub


Keine Lust mehr auf Gewächshaus-Äpfel, oder Lageräpfel vom Vorjahr? Der BIO-laden ist zu teuer?

Auf http://www.mundraub.org können Sie einen herrenlosen Obstbaum suchen oder eintragen.
Nicht nur dass die Äpfel kostenlos sind und die Nachhaltigkeit lokaler Obstsorten förden -
Sie schmecken auch eindeutig besser und sind pestizid-frei.

Mittwoch, 8. September 2010

"Kostenloser Handscanner für Sie!"
Das Datensammeln wird immer dreister.

"Alle Einkäufe sind wichtig:
Alles, überall, von jedem, und unabhängig ob ich viel oder wenig einkaufe.
Wenn ich nach Hause komme, benutze ich den Nielsen Handscanner und ich scanne die Strichcodes auf den eingekauften Produten. Für jedes Produkt gebe ich den Preis der auf dem Kassenbon steht ein.
Meine Daten werden einmal wöchentliche per Telefon oder Internet an Nielsen übertragen."

Wollt ihr die totale Einkaufsüberwachung?

Dienstag, 7. September 2010

Erzählfestival in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (idr). "Märchen als Brücke für Menschen und Kulturen" lautet das Motto des Gelsenkirchener MärchenErzählFestivals im Herbst. Kern des RUHR.2010-Projektes ist der Kongress der Europäischen Märchengesellschaft (29. September bis 3. Oktober) im Gelsenkirchener Musiktheater. Im Mittelpunkt stehen die Märchentraditionen von mehr als 30 Nationen. Gast des Kongresses ist u.a. Schriftsteller Rafik Schami.
"Hör mal", heißt die Aufforderung an das Publikum beim "Fest der Geschichtenerzähler" auf Consol am 11. und 12. September. 14 Erzähler aus ganz Europa präsentieren Märchen, Legenden und Fabeln aus aller Welt. Märchenhaft werden auch die 1. Gelsenkirchener Figurentheatertage vom 13. bis 19. September. Die "Zwischen-Zeiten", ein internationales Erzählfestival in Kooperation mit dem Haus der Märchen und Geschichten, Aachen, werden Geschichten auf deutsch und englisch erzählt.
Selbst aktiv werden können kleine Märchenfans in den Herbstferien. Auf dem Lehr- und Erlebnisbauernhof Ziegenmichelhof schreiben sie selbst Geschichten und führen diese auf.
Weitere Veranstaltungen und Ausstellung runden das Programm des Gelsenkirchener MärchenErzählFestivals ab


Infos: kulturhauptstadt.gelsenkirchen.de/Projekte/Maerchen.asp

Pressekontakt: Kulturhauptstadtbüro Gelsenkirchen, Telefon: 0209/169-2010

Montag, 6. September 2010

Die Anthrax Dealer -
Dokumentation zu Bio-Terrorismus auf ARTE.TV



Mit "Die Anthrax-Dealer" ist Bob Coen ein kleines Meisterwerk rund um das Thema "Bio-Terrorismus" gelungen.
Arte hat zu dem Thema einen extra Event eingeläutet und wird den Film am Dienstag, den 7.9.2010 um 22.35Uhr ausstrahlen ---
Ein Magenkribbeln ist vorprogrammiert.

Quelle:
Arte.TV Anthrax-Infosite

Sonntag, 5. September 2010

Es ist wieder so weit: Essen. Original.


Zwischen dem 10. und 12.09.2010 ist es wieder so weit:
Essen Original lädt zum 15ten kostenlosen City-Open-Air.

Spaß ist da garantiert.

Quelle und Veranstaltungsplan: http://www.essen-original.de/

Samstag, 4. September 2010

Rückrufaktion: Vorsicht bei Toshiba-Notebooks!

Tosiba ruft die Baureihen Satellite T130 und Satellite Pro T130 mit den Modellnummer PST3AE bzw. PST3BE zurück: Bei den Geräten soll es zu Überhitzung kommen und somit zur Brangefahr kommen.
Bitte prüfen Sie den Modellaufkleber auf der Rückseite Ihres Gerätes!
Das Problem kann mit einem BIOS-Update auf Version 2.70 behoben werden.

Quelle: Toshiba Europe.

Welt-Internetzensur:
Meeting im weissen Haus

Das weisse Haus ruft Registrare für ein globales Meeting ein. Tagesordnungspunkt No. 1:
"Wie kann man Domain-Namen international sperren?"

Als Begründung hält der internationale Schwarzmarkt von Medikamenten her.

Wer kann da schon etwas gegen haben?

Quelle:
KrebsOnSecurity.com

Freitag, 3. September 2010

Neuer kostenloser Dienst bei O2:
"Anonymous Call Rejection" (ACR)

Genervt von anonymen Anrufen auf dem Handy? O2 hat den Trend erkannt und dreht ominösen Callcentern und Verehrern die Leitung ab: Mit dem Dienst "Anonymous Call Rejection" (ACR) werden ungebetene Anrufer nicht mehr zugelassen und es klingelt auch nicht mehr nachts um 2 Uhr.
Kontaktieren Sie einfach ihre O2-Hotline.

Der Dienst ist sogar kostenlos! Eplus, Vodafone und Telekom werden sicherlich bald nachziehen.

Quelle: O2-Hotline

Donnerstag, 2. September 2010

Google StreeView vs. Stadt Duisburg


Google StreetView ist eigentlich "kalter Kaffe" -
In vielen Städten Deutschlands - besonders im Ruhrgebiet - sind solche Systeme Alltag.

So hat z.B. die Stadtverwaltung Duisburg schon seit vier Jahren für die Stadtentwicklung und für das Projektmanagement ein Informationssystem, mit dem man virtuell durch die Stadt gehen kann.

Quelle: Der Westen

Mittwoch, 1. September 2010

Straße zur Gebührenfreiheit:
Sixt klagt gegen die GEZ-Gebühr

Sixt will nun eine Verfassungsklage gegen die GEZ-Gebühr einreichen: Diese wendet sich besonders gegen die geplante Erhöhung der Abgabe für Radios in gewerblich genutzten Fahrzeugen.

Am 2013 sollen für jeden Haushalt und für jede Betriebsstätte gebühren erhoben werden -
unabhängig ob ein Radio oder ein Fernsehen betrieben werden.

Schon heute ist fraglich, ob die öffentlich rechtlichen Sender ihrer Aufgabe der "Grundinformation" überhaupt noch korrekt nachkommen:
Das Bildungsangebot ist noch immer mager und "Fussball" sowie "Schlagerhits" sind sicherlich nicht Informationen, mit denen eine Allgemeinheit im Sinne der demokratischen Grundordnung versorgt sein muss.

Bildende Sender wie Arte beziehen unter Geldmangel ihre Berichte von Ihren Partnersendern sowie idealistischen Reportern, die ihr Material verschenken.
Bildungsangebote wie Schulfernsehen (z.B. der Telekolleg) sind bis heute nicht im Internet hertunter zu laden.
Anstatt dessen fangen derweil immer mehr private Personen als auch Sender an, ihr Informationsangebot kostenlos ins Internet zu stellen.

Quelle: RP-Online

ESSEN.AM SEE:
Großes See-Open-Air an der Regattabahn

Dieses Jahr gibt es vom 03.09. bis 05.09.2010 "ESSEN.AM SEE" - das große See-Open-Air an der Regatterbahn mit Feuerwerk und Seebühne.

In einem Maritimen Ambiente mit kulinarischen Genüssen, abwechslungsreicher Musik- und Tanzdarbietungen dürfen es sich die Essener einfach mal gut gehen lassen - und das natürlich kostenlos.

Auch an das kleine Volk ist gedacht: Schnupperegeln, Klettern, Schminken - und natürlich die Rollenrutsche für "Paddelboote".

Veranstaltungsort: Baldeneysee, Freitag 03.09.2010 17-22 Uhr, Samstag 04.09.2010 12-22 Uhr, Sonntag 05.09.2010 11-18 Uhr.

Infoflyer: www.evv-online.de
Aktuelles