BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Sonntag, 11. November 2018

"Mal eben" eine Platte mit "dd" wegschieben...


"Mal eben" ein Platte mit einem Linux und USB3.0-Festplatten-Adaptern von links nach rechts kopieren - und man merkt, dass die USB-Performance irgendwo im Keller hängt.... dd nimmt einfach keine Fahrt auf und die interrupts machen einen Wahnsinnig....

Klar - man könnte jetzt der Ursache löblich auf den Grund gehen, hier scheinen tatsächlich das Mainboard und der verbaute USB3.0-Controller ein Problem zu haben, oder der Kernel zappelt mit dem Speichermanagement/Schreibcache, aber wie behelfe ich mir so lange - ohne nun lange auch noch diese Baustelle aufräumen zu müssen...?

dd if=~/dev/sd{Source} of=/dev/sd{Destination} conv=fdatasync oflag=direct status=progress bs=4096 

Ggf. setzt man noch die Blocksize (bs) höher, z.B. auf 1M, jedoch sind 4K recht failsafe.
Bei "Rappelplatten" mit kaputten Sektoren funktioniert sicher auch conv=noerror,fdatasync bzw. noerror,sync und man sollte dann sektorenweise auf bs=512 herunter gehen - was wohl dauern mag....

Ja - sicherlich - es geht dadurch etwas langsamer (jedoch schneller, als wenn der Cache "zappelt" -
aber so ist das Kopieren recht konsequent in einer absehbaren (!) Zeit fertig... 

Keine Kommentare:

Aktuelles